ASI Reisen
Willkommen unterwegs.
Alpiner Aufbaukurs für Schneeschuhgeher mit Piz Buin (3.312 m)

Alpiner Aufbaukurs für Schneeschuhgeher mit Piz Buin (3.312 m)

Ausbildung Winter, Schneeschuh & Winterwandern, Österreich

 » Österreich » Ausbildung Winter » Alpiner Aufbaukurs für Schneeschuhgeher mit Piz Buin (3.312 m)
ATVOA002
Alpiner Aufbaukurs für Schneeschuhgeher mit Piz Buin (3.312 m)
ATVOA002

Erfahrene Schneeschuhgeher lockt die Besteigung eines 3000er oder gar 4000er. Der Aufbaukurs vermittelt uns das Wissen zum Begehen von Gletschern und dem Verhalten im hochalpinen Gelände. Anseilen, Gehen in der Seilschaft, Spaltenbergung, Verwendung von Steigeisen stehen genauso auf dem Programm wie Wiederholung der LVS-Suche und Training der Gehtechnik. Eingebettet sind die Lehrinhalte in Touren zu reizvollen Gipfeln, wie Ochsenkopf (3.057 m) oder Dreiländerspitze (3.197 m). So vorbereitet starten wir dann von unserem Stützpunkt Wiesbadener Hütte zum großen Abschluss am Piz Buin (3.312 m).

Highlights & Fakten
  • Lernen Sie die Grundlagen für Schneeschuhtouren auf Gletschern
  • Üben Sie die Spaltenbergung und Gehtechniken im alpinen Gelände
  • Steigen Sie zum Piz Buin (3.312 m)

Profil
  • Vom Hüttenstandort
  • 5-tägige Ausbildung in Theorie und Praxis
  • Erste Erfahrungen im Schneeschuhgehen unbedingt erforderlich
  • Gute Kondition für die Gehzeiten, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich
Dauer
5 Tage
Teilnehmer
Max. 6
Bereiste Länder
Österreich
Schwierigkeitsgrad
Weiterempfehlungsrate
5.0
100%
Basierend auf 9 Fragebögen.

Reiseverlauf


Tag 1: Willkommen in der Silvretta – Aufstieg zur Wiesbadener Hütte
Um 10 Uhr begrüßt uns unser ASI Bergführer in Partenen im Montafon. Vermuntseilbahn und eine kurze Kleinbus-Fahrt bringen uns zur winterlichen Bieler Höhe. Hier starten wir den Aufstieg zur Wiesbadener Hütte. Die Routenwahl trifft der Bergführer vor Ort. Bei guten Verhältnissen steigen wir entlang des Westufers des Silvretta-Stausee in ca. 2,5 h auf zur Hütte. Alternativ führt uns die Route durch das Bieltal hinauf zum Bieltaljoch (2.772 m). Mit einem kurzen Abstieg erreichen wir von hier die Hütte. Programmbesprechung der kommenden Tage und Ausrüstungscheck.
700 m
300 m
ca. 4 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Abendessen
Tag 2: Aufstiegsspur, Gehtechniken, LVS-Übung – Ochsenkopf (3.057 m)
Der Tag beginnt mit einer intensiven Wiederholung der Lawinensuche. Partnercheck, Grob- und Feinsuche, Sondieren und Ausgraben werden geübt. Danach starten wir in Richtung Ochsenkopf. Unterwegs stehen das Üben unterschiedlicher Gehtechniken je nach Geländesteilheit und das Thema Routenwahl und Spuranlage auf dem Programm. Den Gipfel erreichen wir von der Tiroler Scharte (2.935 m). Nach Rückkehr zur Hütte folgt ein theoretischer Ausbildungsteil: Schnee- und Lawinenkunde sowie die Interpretation des Lawinenlageberichts.
625 m
625 m
ca. 5 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Dreiländerspitze (3.197 m): Spaltenbergung & winterlicher Fels
Über den Vermuntgletscher steigen wir zur Oberen Ochsenscharte (2.977 m). Dabei üben wir bereits das Anseilen am Gletscher und das Gehen in der Seilschaft. Im Bereich der Scharte oder auf dem oberen Jamtalferner findet sich Gelände zum Trainieren einer Spaltenbergung. Der Bergführer zeigt uns, wie Mannschaftszug und Loose Rolle funktionieren. Auch den Einsatz von Pickel und Steigeisen testen wir hier. Zur Dreiländerspitze führt technisch leichte, aber luftige Kletterei – ein ambitioniertes Ziel. Am Abend Orientierung, Tourenplanung und Planung der Abschlusstour.
775 m
775 m
ca. 6 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 4: Über den Ochsentaler Gletscher zum Piz Buin (3.312 m)
Der Piz Buin ist der bekannteste Gipfel der Silvretta. Die abwechslungsreiche Tour bietet alles, was wir an den Vortagen geübt haben: unterschiedliche Geländeformen, einen spaltenreichen Gletscher und leichte Blockkletterei. Über den Ochsentaler Gletscher führt uns die Route in die Buinlücke am Fuße des Gipfels. Jetzt gilt es felsiges Blockgelände und eine kurze Kletterstelle zu bewältigen, dann ist der Weg frei für die letzten Meter zum großen Gipfelkreuz.
925 m
925 m
ca. 7 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 5: Rückkehr ins Tal und Abschied nehmen
Nach dem Frühstück packen wir unsere Rucksäcke zusammen. Gemeinsam steigen wir wieder hinunter zur Bieler Höhe, von der uns Kleinbusse und die Vermuntseilbahn zurück zum Ausgangspunkt ins Tal nach Partenen bringen. Verabschiedung gegen 11 Uhr.
425 m
ca. 2 h

Verpflegung: Frühstück
Alle Tage im Überblick
Reiseverlauf
Tag 1: Willkommen in der Silvretta – Aufstieg zur Wiesbadener Hütte
Um 10 Uhr begrüßt uns unser ASI Bergführer in Partenen im Montafon. Vermuntseilbahn und eine kurze Kleinbus-Fahrt bringen uns zur winterlichen Bieler Höhe. Hier starten wir den Aufstieg zur Wiesbadener Hütte. Die Routenwahl trifft der Bergführer vor Ort. Bei guten Verhältnissen steigen wir entlang des Westufers des Silvretta-Stausee in ca. 2,5 h auf zur Hütte. Alternativ führt uns die Route durch das Bieltal hinauf zum Bieltaljoch (2.772 m). Mit einem kurzen Abstieg erreichen wir von hier die Hütte. Programmbesprechung der kommenden Tage und Ausrüstungscheck.
700 m
300 m
ca. 4 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Abendessen
Tag 2: Aufstiegsspur, Gehtechniken, LVS-Übung – Ochsenkopf (3.057 m)
Der Tag beginnt mit einer intensiven Wiederholung der Lawinensuche. Partnercheck, Grob- und Feinsuche, Sondieren und Ausgraben werden geübt. Danach starten wir in Richtung Ochsenkopf. Unterwegs stehen das Üben unterschiedlicher Gehtechniken je nach Geländesteilheit und das Thema Routenwahl und Spuranlage auf dem Programm. Den Gipfel erreichen wir von der Tiroler Scharte (2.935 m). Nach Rückkehr zur Hütte folgt ein theoretischer Ausbildungsteil: Schnee- und Lawinenkunde sowie die Interpretation des Lawinenlageberichts.
625 m
625 m
ca. 5 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Dreiländerspitze (3.197 m): Spaltenbergung & winterlicher Fels
Über den Vermuntgletscher steigen wir zur Oberen Ochsenscharte (2.977 m). Dabei üben wir bereits das Anseilen am Gletscher und das Gehen in der Seilschaft. Im Bereich der Scharte oder auf dem oberen Jamtalferner findet sich Gelände zum Trainieren einer Spaltenbergung. Der Bergführer zeigt uns, wie Mannschaftszug und Loose Rolle funktionieren. Auch den Einsatz von Pickel und Steigeisen testen wir hier. Zur Dreiländerspitze führt technisch leichte, aber luftige Kletterei – ein ambitioniertes Ziel. Am Abend Orientierung, Tourenplanung und Planung der Abschlusstour.
775 m
775 m
ca. 6 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 4: Über den Ochsentaler Gletscher zum Piz Buin (3.312 m)
Der Piz Buin ist der bekannteste Gipfel der Silvretta. Die abwechslungsreiche Tour bietet alles, was wir an den Vortagen geübt haben: unterschiedliche Geländeformen, einen spaltenreichen Gletscher und leichte Blockkletterei. Über den Ochsentaler Gletscher führt uns die Route in die Buinlücke am Fuße des Gipfels. Jetzt gilt es felsiges Blockgelände und eine kurze Kletterstelle zu bewältigen, dann ist der Weg frei für die letzten Meter zum großen Gipfelkreuz.
925 m
925 m
ca. 7 h

Unterkunft: Wiesbadener Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 5: Rückkehr ins Tal und Abschied nehmen
Nach dem Frühstück packen wir unsere Rucksäcke zusammen. Gemeinsam steigen wir wieder hinunter zur Bieler Höhe, von der uns Kleinbusse und die Vermuntseilbahn zurück zum Ausgangspunkt ins Tal nach Partenen bringen. Verabschiedung gegen 11 Uhr.
425 m
ca. 2 h

Verpflegung: Frühstück
Schwierigkeitsgrad

Schwierigkeitsgrad 4: Anspruchsvoll

Voraussetzung: In der jeweiligen Disziplin haben Sie schon Fertigkeiten durch einen Aufbaukurs oder geführte Touren gesammelt. Auf Hochtour erwarten Sie Eispassagen bis 40°, evtl. mit kurzen Felspassagen im II. oder III. Grad. Am Klettersteig treten Schwierigkeiten bis D auf. Bei Skitouren gibt es Aufstiege mit Steigeisen und Ski am Rucksack. Die Abfahrt meistern Sie flüssig bei jeder Schneeart und im steileren Gelände (bis 40°).

Auf- und Abstiege: bis 1.600 Höhenmeter, vereinzelt mehr

Gehzeiten:
bis 10 Stunden, vereinzelt mehr

Die Unterkünfte


Allgemeines zur Unterkunft
Die modern ausgestattete Wiesbadener Hütte liegt in 2.443 m Seehöhe oberhalb der Bieler Höhe am Ende des Ochsentales inmitten der Silvretta und ist Stützpunkt für Hochtouren im Sommer und Ski- und Schneeschuhtouren im Frühjahr. Beliebte Gipfelziele sind die Dreiländerspitze (3.197 m), das Silvrettahorn (3.244 m) und der berühmte Piz Buin (3.312 m). Hochalpine Übergänge führen zur Jamtalhütte, zur Tuoihütte und der Silvrettahütte. Ausgestattet ist die Hütte mit mehreren Gasträumen, Mehrbettzimmern oder Lagern, Waschräumen mit Warmwasser, Duschen (gegen Gebühr), Schuh- und Trockenraum. Bei schönem Wetter lädt die große Sonnenterasse mit Blick zum Ochsentaler Gletscher und dem Piz Buin ein.
Wiesbadener Hütte, 2.443 m

6563 Galtür
Österreich
Die modern ausgestattete Wiesbadener Hütte liegt in 2.443 m Seehöhe oberhalb der Bieler Höhe am Ende des Ochsentales inmitten der Silvretta und ist Stützpunkt für Hochtouren im Sommer und Ski- und Schneeschuhtouren im Frühjahr. Beliebte Gipfelziele sind die Dreiländerspitze (3.197 m), das Silvrettahorn (3.244 m) und der berühmte Piz Buin (3.312 m). Hochalpine Übergänge führen zur Jamtalhütte, zur Tuoihütte und der Silvrettahütte.
Weiterlesen

Zusatzinformationen


Treffpunkt
Am Anreisetag um 10:00 Uhr an der Talstation der Vermuntbahn in Partenen im Montafon. Adresse: Vermuntbahnstraße 45, A-6794 Partenen, Tel.: +43-5556-70183167. Bei unerwarteter Verspätung bitten wir Sie, sich über diese Telefonnummer mit dem ASI-Bergführer in Verbindung zu setzen. Anschließend gemeinsame Auffahrt mit der Seilbahn und weiter mit den Tunnelbussen zur Bieler Höhe am Silvretta-Stausee.
Anreise
PKW:
Aus Richtung Frankfurt, Karlsruhe, Stuttgart bis Lindau – Autobahn A96 – Pfändertunnel – Bregenz – weiter auf Rheintalautobahn A14 in Richtung Arlberg bis Abfahrt Bludenz-Montafon – weiter auf der Montafonerstraße L188 bis Partenen.

Aus Richtung München, Innsbruck, Salzburg auf Inntalautobahn A12 bis Landeck – weiter Arlbergschnellstraße S16 bis St. Anton – Arlbergtunnel – Arlbergschnellstraße S16 bis Abfahrt Bludenz-Montafon – weiter auf der Montafonerstraße L188 bis Partenen.

BAHN:
Fernzug bis Bludenz Bahnhof. Weiter mit der Montafonerbahn bis Schruns. Von hier mit Bus 85 bis nach Partenen (Station Partenen-Bergbahnen). Von hier ca. 8-10 Minuten Fußweg zur Talstation der Vermuntbahn (ca. 500 m).
Wichtige Informationen zu Ihrer Reise
EU-Bürger und Schweizer benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Ausrüstungsliste ansehen

Eindrücke von der Reise


Leistungen, Termine & Preise


Eingeschlossene Leistungen

  • 4 Nächte auf der Wiesbadener Hütte, Mehrbettzimmer/Lager mit Etagendusche und WC
  • 4x Frühstück, 4x Abendessen
  • Vermunt-Seilbahn und Stollentaxi zur Bieler Höhe und zurück
  • Leihausrüstung (Schneeschuhe, Teleskopstöcke, LVS-Gerät, Lawinenschaufel und -sonde, Gletscherausrüstung)
  • ASI Ausbildungsunterlagen
  • Gutschein für Reiseliteratur bei shop.kompass.de
  • Führung und Betreuung durch staatlich geprüften ASI Berg- & Skiführer
  • ASI Tourenbuch



Legende
Es sind noch freie Plätze verfügbar.
Buchung auf Anfrage möglich.
Diese Leistung ist nicht mehr buchbar.
Alle Termine & Preise

Preise gelten ab/bis Partenen im Montafon.
11.03.20 - 15.03.20
Mehrbettzimmer
695 €
Geänderte eingeschlossene Leistungen
    ###ALTLEISTUNGEN_ADD### ###ALTASI_ABZEICHEN###


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
25.03.20 - 29.03.20
Mehrbettzimmer
695 €
Geänderte eingeschlossene Leistungen
    ###ALTLEISTUNGEN_ADD### ###ALTASI_ABZEICHEN###


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
09.04.20 - 13.04.20
Mehrbettzimmer
695 €
Geänderte eingeschlossene Leistungen
    ###ALTLEISTUNGEN_ADD### ###ALTASI_ABZEICHEN###


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
* Durchführungsgarantie gilt ab 4 Personen
Preise gelten ab/bis Partenen im Montafon.

Kundenstimmen zu dieser Reise

»Sehr zu empfehlen ! « ★★★★★ Thomas W.

Haben Sie Fragen zur Reise?


Kontaktieren Sie die ASI Reisespezialistinnen
von Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr


Blogbeiträge zu dieser Reise

5 Dinge zu Abfall am Berg: Wie lange verrottet die Bananenschale?

Wir alle lieben das Wandern in der mal mehr, mal weniger unberührten Natur. Umso mehr tut es weh, wenn wir diese verschmutzt vorfinden. Denn wir kennen es: auf dem Weg...
> weiterlesen
Hüttenknigge: 10 Tipps für eine erfolgreiche Übernachtung

Berghütten stehen allen Menschen im Gebirge offen: ob als Schutzraum, zur Einkehr oder als Schlafgelegenheit. Die meisten Hütten entstanden in einer Zeit, in der noch Hanfseile benutzt und Leinenrucksäcke getragen...
> weiterlesen
Die Top 8 Unterkünfte am GR 221 - Kraft tanken und weiter geht's!

Alpin wirkende Gebirgswelten, üppige Wälder und türkisblaue Küsten: Wer sich entschließt, den Weitwanderweg GR 221 auf Mallorca zu gehen, kann sich auf atemberaubende Landschaften freuen. Dabei stellt sich die Frage: Wie...
> weiterlesen

Reisebüro in Ihrer Nähe finden


AUSRÜSTUNG

Grundausrüstung für Ihre ASI-Reise:

  • Rucksack mit ca. 40 Liter Volumen (mit Befestigungsmöglichkeit für Eispickel)
  • Knöchelhohe, feste Bergschuhe mit verwindungsarmer Profilgummisohle und sehr guter Isolierung, bedingt steigeisenfest (mindestens Kategorie B/C, empfehlenswert Kategorie C)
  • Gamaschen (zum Schutz der Hosenbeine vor Schäden durch die Steigeisen, gegen das Eindringen von Schnee)
  • Wind- und wasserdichte Jacke, atmungsaktiv (Hardshell, z.B. Goretex)
  • Wind- und wasserdichte Hose, atmunksaktiv (Hardshell, z.B. Goretex)
  • Winddichte Tourenjacke und Tourenhose (Softshell)
  • Daunenjacke oder Primaloftjacke (auch als Unterziehjacke oder Weste)
  • Ski- oder Funktionspulli (als Zwischenschicht, Zwiebelprinzip)
  • Funktionelle Unterwäsche (schnell trocknend)
  • Funktionssocken (wärmend)
  • 1 Paar dünne Fingerhandschuhe (winddicht, wasserabweisend, aus Windstopper oder Leder)
  • 1 Paar warme, gut gefütterte Fingerhandschuhe oder Überziehhandschuhe (winddicht, wasserdicht, als Kälteschutz)
  • Warme Mütze, Stirnband
  • Sonnen- bzw. Gletscherbrille (gut anliegend, Kategorie 4 und 100%iger UV-Schutz)
  • Sonnencreme und Lippenschutz (mindestens Lichtschutzfaktor 30, besser 50)
  • Bequeme Hüttenbekleidung und Hüttenschuhe
  • Hüttenschlafsack (für Hygienezwecke, z.B. aus Seide)
  • Thermosflasche (mind. 1 Liter Fassungsvermögen, bruchfest)

Zusätzliche empfohlene Ausrüstung

  • Regenschutzhülle für den Rucksack
  • Handtuch, Waschbeutel, Toilettenartikel
  • Stirnlampe (leichte LED-Stirnlampe)
  • Fotoausrüstung, Handy, Ladekabel (auf Gesamtgewicht achten!)
  • Falls vorhanden: Kompass, Höhenmesser, Planzeiger
  • Erste-Hilfe-Set, Blasenpflaster, persönliche Medikamente
  • Zwischenverpflegung (Süßigkeiten, Schokolade, Müsliriegel, Energieriegel, Nüsse)
  • Bargeld (auf der Hütte ist KEINE Zahlung mit Kredit- oder EC-Karte möglich)

Folgende Ausrüstung wird leihweise zur Verfügung gestellt (im Reisepreis inklusive):
  • 1 Paar Schneeschuhe und Teleskopwanderstöcke
  • Steigeisen
  • Eispickel
  • Klettergurt
  • HMS-Karabiner mit Verschlusssicherung
  • Einzelkarabiner
  • Eisschraube
  • Reepschnüre, Bandschlinge
  • Bergsteigerhelm
  • LVS-Gerät
  • Lawinenschaufel
  • Lawinensonde

Gern können Sie auch Ihre eigene Ausrüstung verwenden. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Material den aktuellen Normen entspricht und gewartet ist.