ASI Reisen ... Willkommen unterwegs.
Andenstaat Ecuador

Andenstaat Ecuador

Geführte Rundreise mit Wandern, Ecuador

 » Ecuador » Andenstaat Ecuador
ECUIO041
Von den Bergen zum Amazonas
Geführte Rundreise mit Wandern

Einmalige Vielfalt auf kleinstem Raum: Die mächtigen Anden mit schneebedeckten Vulkanen, tropischem Regenwald mit üppiger Vegetation und artenreicher Tierwelt sowie die einzigartige Kultur der bunten Indianermärkte und malerischen Kolonialstädte. Die Fahrt mit der spektakulären Andenbahn bleibt unvergesslich. 

Highlights & Fakten
  • Im Bann schneebedeckter Vulkane
  • Malerische Kraterlagunen
  • Bootsfahrt auf dem Rio Napo
  • Naturparadies Amazonasdschungel
  • Koloniales Flair in Cuenca

Profil
  • Mit 3*- und 4*-Hotels, -Haciendas und -Lodges
  • Mit 12 ausgewählten Wanderungen im Schwierigkeitsgrad 3
  • Gute Wege, etwas Trittsicherheit erforderlich


Dauer
17 Tage

Teilnehmer
Min. 6/max. 15

Bereiste Länder
Ecuador

Reisecode
ECUIO041

Schwierigkeitsgrad


17 Tage
Landkarte

Reiseverlauf


Tag 1: Abflug nach Südamerika - Ankunft in Quito
Flug mit Iberia via Madrid nach Südamerika. Abends Ankunft in Quito. Transfer ins Hotel.

Unterkunft: Plaza Sucre
Tag 2: Stadtrundgang in Quito
Nach dem Frühstück steht ein Stadtrundgang auf dem Programm, bei dem wir die Altstadt Quitos, die 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und als Ort mit der größten Ansammlung bedeutender Kunstschätze Südamerikas gilt, besichtigen. Wir besuchen die Plaza de la Independencia und besichtigen die wunderschöne Jesuitenkirche La Compañía de Jesús. Weiter geht es zum Wahrzeichen Quitos, dem Panecillo, wo wir einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt genießen. Der restliche Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.

Unterkunft: Plaza Sucre
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Mojanda-Lagune & Cochasqui-Ruinen
Am heutigen Tag fahren wir mit dem Bus in die Region Cochasqui. Dort befindet sich die gröβte präkolumbianische Ruinenanlage Ecuadors. Hier gibt es 15 unvollständige, bis zu 1.500 Jahre alte Pyramiden, von denen neun mit Dachschrägen gebaut wurden. Diese zeugen von der historischen Besiedelung des heutigen Ecuadors. Die vorhandenen Grabstätten vervollständigen die Architektur dieses Gebietes, das ein kulturelles, astronomisches und religiöses Zentrum der Quitu-Cara-Kultur darstellt.Von dort geht es in einer kleinen Wanderung zur Laguna de Mojanda, einer seit 2002 geschützten Caldera, inmitten von Vulkanen. Die Kraterlagune Mojanda befindet sich auf ca. 4000 m Höhe zwischen Quito und Otavalo und besteht aus insgesamt drei Seen. Anschließender Transfer nach Peguche.
300 m
12,0 km
ca. 5,0 h

Unterkunft: Hostal Casa Sol
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 4: Im El Angel Nationalpark
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Naturschutzgebiet „Reserva Ecologica El Angel“, das eine lagunenreiche Landschaft mit dem Nebelwald verbindet. Beeindruckend sind vor allem die bis zu drei Meter hohen endemischen Riesenpflanzen „Frailejones Gigantes", die die Hänge bedecken und von Weitem wie ein Wald wirken. Der Name der Pflanze bezieht sich auf ihr Aussehen, welches der Haltung eines Mönchs (auf spanisch „frailejon“) ähnelt. Wir werden vom Paramo-Wald fasziniert sein. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Peguche.
100 m
100 m
5,0 km
ca. 2,0 h

Unterkunft: Hostal Casa Sol
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 5: Lagune Cuicocha und Otavalo
Heute besichtigen wir die Kraterlagune Cuicocha, in einem erloschenen Vulkan gelegen, zählt sie zu den schönsten Seen Ecuadors. In der Mitte ragen zwei kleine bewaldete Inseln wie überdimensionale Fingerhüte aus dem See heraus. Eine kleine Wanderung um den See herum gibt uns genügend Gelegenheit, diese wundervolle Landschaft ausreichend zu bestaunen. Auf dem Weg nach Otavalo im Norden durchqueren wir eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Der Indigena-Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inkazeiten besteht, wurde zum bekanntesten Markt Südamerikas. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren. Nach dem Besuch in Otavalo geht es zurück nach Quito.
400 m
400 m
12,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Plaza Sucre
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 6: Im Wald von Pasochoa
Nach dem Frühstück beginnt ein Ausflug ins Waldschutzgebiet Pasochoa (3.300 m – nicht bis zum Gipfel), 30 km südlich von Quito. An Bromelien, Orchideen und seltenen Zedern vorbei. Hier leben über 120 Vogelarten. Wir sehen Kolibris, mit Glück sogar den legendären Kondor. Am Nachmittag: Fahrt zur gemütlichen Hacienda Cuello de la Luna in der Rumiñahui Region.
600 m
600 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Cuello de Luna
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 7: Cotopaxi & Papallacta
Gleich nach dem Frühstück geht es in den Cotopaxi Nationalpark mit seinem perfekt geformten, aktiven Vulkan Cotopaxi (5890 m). Im lokalen Museum können wir uns genauer über die Region informieren. Während einer 1-stündigen Wanderung am malerischen Limpiopungo See haben wir einen herrlichen Blick auf den majestätischen Vulkan. Vom Parkplatz auf 4.500 m haben wir bei gutem Wetter eine tolle Sicht auf die Allee der Vulkane. Von hier geht es zur Ausgrabungsstätte nach Pucara, einer alten Festung, die viele Andenkulturen genutzt haben. Später fahren wir nach Papallacta in einem Tal der Hochanden. Die kleine Stadt, die ca. 65 km von Quito entfernt liegt, ist für ihre heiβen Thermalquellen berühmt. Die Gegend ist für bizarr wirkende Páramo-Landschaft bekannt. Die Bäder zählen zu den schönsten und saubersten des ganzen Landes.
200 m
200 m
6,0 km
ca. 4,0 h

Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 8: Von den Anden in den Dschungel
Nach einer 1-stündigen Wanderung in Papallacta auf einer Höhe von 3.300 m fahren wir heute von den Hochanden weiter bis hinunter ins dampfende Amazonasbecken nach Archidona und von dort zu unserer herrlich gelegenen Dschungel Lodge. Nach dem Mittagessen, geht es auf eine kleine Exkursion in die Umgebung, wobei einige Wasserfälle und eine geheimnisvolle Höhle besucht werden.
300 m
300 m
2,3 km
ca. 1,0 h

Unterkunft: Huasquila Lodge
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 9: Naturparadies Amazonas Dschungel
Sie erkunden das Naturparadies Amazonas-Dschungel. Wandern, unternehmen eine Bootsfahrt und natürlich beobachten Sie Tiere während dem Programm. Unser einheimischer Naturführer macht uns auf Schmetterlinge und Vögel aufmerksam, die nur sein geschultes Auge sieht. Wir lernen viel über die Heilkraft der hier heimischen Pflanzen und erfahren etwas über die traditionelle Lebensweise der Kichwa-Indigenen, die in diesem Teil des Dschungels leben. Natürlich haben wir auch Gelegenheit zum Baden im Fluss.
20 m
20 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Huasquila Lodge
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 10: Fahrt nach Baños
Heute fahren wir von Tena über Puyo bis ins wunderscöne Baños, welches am Fuβ des rauchenden Vulkans Tungurahua liegt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am gewaltigen Wasserfall „El Pailón del Diablo“. Hier stürzen die Wassermassen des Rio Verde in die Tiefe und man kann sogar hinter den Wasserfall klettern. Zurück nach Baños geht es dann entspannt im Fahrzeug.

Unterkunft: Hotel Volcano
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 11: Hoch über Baños
Der Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung liegt in Baños auf einer Höhe von 1.826 m. Der 4-stündige Weg schlängelt sich hinauf zu einem Aussichtspunkt auf 2.200 m. Bei gutem Wetter ein atemberaubender Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Danach fahren wir zurück nach Baños und haben am Nachmittag die Gelegenheit zu einem entspannenden Bad in Thermalquellen oder zu einem Bummel durch die Kleinstadt.
400 m
400 m
8,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Hotel Volcano
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 12: Von Baños nach Chimborazo
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Chimborazo Nationalpark. Wir starten im El Arenal (4000m) und wandern bis zum Polylepis-Wald in 4300 m Höhe. El Arenal ist eine Wüstenlandschaft, die sich am Fuße des Chimborazo befindet und in der die Chukiragua verbreitet ist. Später entdecken wir zu unserem Erstaunen eine Polylepis-Oase!! Nach einem 2- stündigen Abstieg erreichen wir die Casa Condor, die in einer Höhe von 3800m liegt. Die Casa Condor ist ein soziales Projekt, das von Indigenen geleitet wird und sich dem Umweltschutz sowie der Herstellung von Handwerkskunst widmet. Danach fahren wir nach Riobamba.
300 m
500 m
8,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Casa Real
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 13: Fahrt mit dem spektakulären Andenzug
Nach dem Frühstück werden Sie bereits sehr früh nach Alausi gebracht, wo eine faszinierende Zugfahrt startet. Sie befahren dabei die bereits im Jahre 1902 fertiggestellte, bis heute steilste Bahnstrecke der Welt.Vor Chanchan bewältigt der Zug die heikelste Passage, die sogenannte Teufelsnase, wo er im Schrittempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten über 100 Höhenmeter bewältigt. Am Bahnhof von Alausi ist dann Endstation und wir fahren mit dem Kleinbus nach Ingapirca und Cuenca. Ingapirca ist der größte archäologische Komplex Ecuadors. Die Ruinen sind die Reste einer Anlage, die sowohl von den Kañari als auch später von den Inka genutzt wurden. Danach Fahrt nach Cuenca. Es ist möglich, dass die Zugstrecke wegen Wartungsarbeiten geschlossen ist. In dem Fall wird ein alternatives Programm ohne Zugfahrt stattfinden.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 14: Cuenca
Nach dem Frühstück werden wir die koloniale Altstadt von Cuenca, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurde, entdecken. Cuenca ist eine der bezauberndsten Städte Ecuadors. Die Mischung aus attraktiver Architektur, umgeben von Flüssen, und die Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner machen diese Stadt einzigartig. Wir besuchen das historische Zentrum sowie eine Fabrik, die die berühmten Panamahüte herstellt und beobachten diese wunderschöne Stadt vom Aussichtspunkt Turi aus. Ab etwa 16.00 Uhr haben wir dann freie Zeit zum weiteren Erkunden der Stadt oder zum Entspannen.
100 m
2,0 km
ca. 3,0 h

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 15: Cajas Nationalpark und Pazifik
Heute unternehmen wir einen halbtägigen Ausflug zum Cajas Nationalpark. Wir starten in einer Höhe von 3800m und wandern schließlich in einer Höhe von 3900m um die Lagune La Toreadora. Der Cajas Nationalpark ist ein tundraartiges Hochlandreservat, das größtenteils über der Baumgrenze liegt und ein topographisch sehr unregelmäßiges Gebiet von 29.000 Hektar mit fast 240 mysteriösen, dunklen Lagunen umfasst. Die höchste Erhebung von Cajas ist der Arquitectos mit 4.450 m, den tiefsten Punkt stellt die Lagune Llaviuco auf 3.150 m Höhe dar. Wir wandern durch das wunderschöne Hochlandparamo und bestaunen die endemische Flora und Fauna. Im Anschluss fahren wir bis zum Pazifik nach Guayaquil. „Die Perle am Pazifik“, wie die Stadt auch genannt wird, ist das wirtschaftliche und finanzielle Zentrums des Landes und liegt am Westufer des Río Guayas. Der Fluss, auf dem die Ozeanriesen vom Pazifik über den Golf von Guayaquil in den Hafen einlaufen, ist Umschlagort für 90 % aller ecuadorianischen Importe sowie die Hälfte aller Exporte und somit der umschlagsstärkste Handels- und Ausfuhrhafen der südamerikanischen Pazifikküste. In Guayaquil angekommen, unternehmen wir noch eine kleine Stadttour und besuchen den Seminario Park. Auβerdem sehen wir den Hügel Santa Ana und den Malecón 2000, den ehemaligen Hafendamm, der zur Uferpromenade ausgebaut wurde. Heute stellt er ein gigantisches Werk aus Restaurants, Museen und nicht zuletzt einem schönen Blick auf den Fluss Guayas dar.
100 m
100 m
4,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: City Plaza
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 16: Abschied nehmen von Südamerika
Heute werden wir zum Flughafen Guayaquil gebracht, von wo aus die Heimreise angetreten wird. Eine ganz besondere Reise findet damit ihr Ende.

Unterkunft: Nachtflug
Verpflegung: Frühstück
Tag 17: Ankunft in Europa
Zu Mittag Ankunft in Madrid, Anschlussflug.

Alle Tage im Überblick
Zusätzliche Informationen

Termin 22.02.18-10.03.18
Geänderter Reiseverlauf

Termin 08.11.18-24.11.18
Geänderter Reiseverlauf
Reiseverlauf
Tag 1: Abflug nach Südamerika - Ankunft in Quito
Flug mit Iberia via Madrid nach Südamerika. Abends Ankunft in Quito. Transfer ins Hotel.

Unterkunft: Plaza Sucre
Tag 2: Stadtrundgang in Quito
Nach dem Frühstück steht ein Stadtrundgang auf dem Programm, bei dem wir die Altstadt Quitos, die 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und als Ort mit der größten Ansammlung bedeutender Kunstschätze Südamerikas gilt, besichtigen. Wir besuchen die Plaza de la Independencia und besichtigen die wunderschöne Jesuitenkirche La Compañía de Jesús. Weiter geht es zum Wahrzeichen Quitos, dem Panecillo, wo wir einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt genießen. Der restliche Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.

Unterkunft: Plaza Sucre
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Mojanda-Lagune & Cochasqui-Ruinen
Am heutigen Tag fahren wir mit dem Bus in die Region Cochasqui. Dort befindet sich die gröβte präkolumbianische Ruinenanlage Ecuadors. Hier gibt es 15 unvollständige, bis zu 1.500 Jahre alte Pyramiden, von denen neun mit Dachschrägen gebaut wurden. Diese zeugen von der historischen Besiedelung des heutigen Ecuadors. Die vorhandenen Grabstätten vervollständigen die Architektur dieses Gebietes, das ein kulturelles, astronomisches und religiöses Zentrum der Quitu-Cara-Kultur darstellt.Von dort geht es in einer kleinen Wanderung zur Laguna de Mojanda, einer seit 2002 geschützten Caldera, inmitten von Vulkanen. Die Kraterlagune Mojanda befindet sich auf ca. 4000 m Höhe zwischen Quito und Otavalo und besteht aus insgesamt drei Seen. Anschließender Transfer nach Peguche.
300 m
12,0 km
ca. 5,0 h

Unterkunft: Hostal Casa Sol
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 4: Im El Angel Nationalpark
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Naturschutzgebiet „Reserva Ecologica El Angel“, das eine lagunenreiche Landschaft mit dem Nebelwald verbindet. Beeindruckend sind vor allem die bis zu drei Meter hohen endemischen Riesenpflanzen „Frailejones Gigantes", die die Hänge bedecken und von Weitem wie ein Wald wirken. Der Name der Pflanze bezieht sich auf ihr Aussehen, welches der Haltung eines Mönchs (auf spanisch „frailejon“) ähnelt. Wir werden vom Paramo-Wald fasziniert sein. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Peguche.
100 m
100 m
5,0 km
ca. 2,0 h

Unterkunft: Hostal Casa Sol
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 5: Lagune Cuicocha und Otavalo
Heute besichtigen wir die Kraterlagune Cuicocha, in einem erloschenen Vulkan gelegen, zählt sie zu den schönsten Seen Ecuadors. In der Mitte ragen zwei kleine bewaldete Inseln wie überdimensionale Fingerhüte aus dem See heraus. Eine kleine Wanderung um den See herum gibt uns genügend Gelegenheit, diese wundervolle Landschaft ausreichend zu bestaunen. Auf dem Weg nach Otavalo im Norden durchqueren wir eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Der Indigena-Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inkazeiten besteht, wurde zum bekanntesten Markt Südamerikas. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren. Nach dem Besuch in Otavalo geht es zurück nach Quito.
400 m
400 m
12,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Plaza Sucre
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 6: Im Wald von Pasochoa
Nach dem Frühstück beginnt ein Ausflug ins Waldschutzgebiet Pasochoa (3.300 m – nicht bis zum Gipfel), 30 km südlich von Quito. An Bromelien, Orchideen und seltenen Zedern vorbei. Hier leben über 120 Vogelarten. Wir sehen Kolibris, mit Glück sogar den legendären Kondor. Am Nachmittag: Fahrt zur gemütlichen Hacienda Cuello de la Luna in der Rumiñahui Region.
600 m
600 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Cuello de Luna
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 7: Cotopaxi & Papallacta
Gleich nach dem Frühstück geht es in den Cotopaxi Nationalpark mit seinem perfekt geformten, aktiven Vulkan Cotopaxi (5890 m). Im lokalen Museum können wir uns genauer über die Region informieren. Während einer 1-stündigen Wanderung am malerischen Limpiopungo See haben wir einen herrlichen Blick auf den majestätischen Vulkan. Vom Parkplatz auf 4.500 m haben wir bei gutem Wetter eine tolle Sicht auf die Allee der Vulkane. Von hier geht es zur Ausgrabungsstätte nach Pucara, einer alten Festung, die viele Andenkulturen genutzt haben. Später fahren wir nach Papallacta in einem Tal der Hochanden. Die kleine Stadt, die ca. 65 km von Quito entfernt liegt, ist für ihre heiβen Thermalquellen berühmt. Die Gegend ist für bizarr wirkende Páramo-Landschaft bekannt. Die Bäder zählen zu den schönsten und saubersten des ganzen Landes.
200 m
200 m
6,0 km
ca. 4,0 h

Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 8: Von den Anden in den Dschungel
Nach einer 1-stündigen Wanderung in Papallacta auf einer Höhe von 3.300 m fahren wir heute von den Hochanden weiter bis hinunter ins dampfende Amazonasbecken nach Archidona und von dort zu unserer herrlich gelegenen Dschungel Lodge. Nach dem Mittagessen, geht es auf eine kleine Exkursion in die Umgebung, wobei einige Wasserfälle und eine geheimnisvolle Höhle besucht werden.
300 m
300 m
2,3 km
ca. 1,0 h

Unterkunft: Huasquila Lodge
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 9: Naturparadies Amazonas Dschungel
Sie erkunden das Naturparadies Amazonas-Dschungel. Wandern, unternehmen eine Bootsfahrt und natürlich beobachten Sie Tiere während dem Programm. Unser einheimischer Naturführer macht uns auf Schmetterlinge und Vögel aufmerksam, die nur sein geschultes Auge sieht. Wir lernen viel über die Heilkraft der hier heimischen Pflanzen und erfahren etwas über die traditionelle Lebensweise der Kichwa-Indigenen, die in diesem Teil des Dschungels leben. Natürlich haben wir auch Gelegenheit zum Baden im Fluss.
20 m
20 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Huasquila Lodge
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 10: Fahrt nach Baños
Heute fahren wir von Tena über Puyo bis ins wunderscöne Baños, welches am Fuβ des rauchenden Vulkans Tungurahua liegt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am gewaltigen Wasserfall „El Pailón del Diablo“. Hier stürzen die Wassermassen des Rio Verde in die Tiefe und man kann sogar hinter den Wasserfall klettern. Zurück nach Baños geht es dann entspannt im Fahrzeug.

Unterkunft: Hotel Volcano
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 11: Hoch über Baños
Der Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung liegt in Baños auf einer Höhe von 1.826 m. Der 4-stündige Weg schlängelt sich hinauf zu einem Aussichtspunkt auf 2.200 m. Bei gutem Wetter ein atemberaubender Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Danach fahren wir zurück nach Baños und haben am Nachmittag die Gelegenheit zu einem entspannenden Bad in Thermalquellen oder zu einem Bummel durch die Kleinstadt.
400 m
400 m
8,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Hotel Volcano
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 12: Von Baños nach Chimborazo
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Chimborazo Nationalpark. Wir starten im El Arenal (4000m) und wandern bis zum Polylepis-Wald in 4300 m Höhe. El Arenal ist eine Wüstenlandschaft, die sich am Fuße des Chimborazo befindet und in der die Chukiragua verbreitet ist. Später entdecken wir zu unserem Erstaunen eine Polylepis-Oase!! Nach einem 2- stündigen Abstieg erreichen wir die Casa Condor, die in einer Höhe von 3800m liegt. Die Casa Condor ist ein soziales Projekt, das von Indigenen geleitet wird und sich dem Umweltschutz sowie der Herstellung von Handwerkskunst widmet. Danach fahren wir nach Riobamba.
300 m
500 m
8,0 km
ca. 4,0 h

Unterkunft: Casa Real
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 13: Fahrt mit dem spektakulären Andenzug
Nach dem Frühstück werden Sie bereits sehr früh nach Alausi gebracht, wo eine faszinierende Zugfahrt startet. Sie befahren dabei die bereits im Jahre 1902 fertiggestellte, bis heute steilste Bahnstrecke der Welt.Vor Chanchan bewältigt der Zug die heikelste Passage, die sogenannte Teufelsnase, wo er im Schrittempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten über 100 Höhenmeter bewältigt. Am Bahnhof von Alausi ist dann Endstation und wir fahren mit dem Kleinbus nach Ingapirca und Cuenca. Ingapirca ist der größte archäologische Komplex Ecuadors. Die Ruinen sind die Reste einer Anlage, die sowohl von den Kañari als auch später von den Inka genutzt wurden. Danach Fahrt nach Cuenca. Es ist möglich, dass die Zugstrecke wegen Wartungsarbeiten geschlossen ist. In dem Fall wird ein alternatives Programm ohne Zugfahrt stattfinden.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 14: Cuenca
Nach dem Frühstück werden wir die koloniale Altstadt von Cuenca, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurde, entdecken. Cuenca ist eine der bezauberndsten Städte Ecuadors. Die Mischung aus attraktiver Architektur, umgeben von Flüssen, und die Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner machen diese Stadt einzigartig. Wir besuchen das historische Zentrum sowie eine Fabrik, die die berühmten Panamahüte herstellt und beobachten diese wunderschöne Stadt vom Aussichtspunkt Turi aus. Ab etwa 16.00 Uhr haben wir dann freie Zeit zum weiteren Erkunden der Stadt oder zum Entspannen.
100 m
2,0 km
ca. 3,0 h

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 15: Cajas Nationalpark und Pazifik
Heute unternehmen wir einen halbtägigen Ausflug zum Cajas Nationalpark. Wir starten in einer Höhe von 3800m und wandern schließlich in einer Höhe von 3900m um die Lagune La Toreadora. Der Cajas Nationalpark ist ein tundraartiges Hochlandreservat, das größtenteils über der Baumgrenze liegt und ein topographisch sehr unregelmäßiges Gebiet von 29.000 Hektar mit fast 240 mysteriösen, dunklen Lagunen umfasst. Die höchste Erhebung von Cajas ist der Arquitectos mit 4.450 m, den tiefsten Punkt stellt die Lagune Llaviuco auf 3.150 m Höhe dar. Wir wandern durch das wunderschöne Hochlandparamo und bestaunen die endemische Flora und Fauna. Im Anschluss fahren wir bis zum Pazifik nach Guayaquil. „Die Perle am Pazifik“, wie die Stadt auch genannt wird, ist das wirtschaftliche und finanzielle Zentrums des Landes und liegt am Westufer des Río Guayas. Der Fluss, auf dem die Ozeanriesen vom Pazifik über den Golf von Guayaquil in den Hafen einlaufen, ist Umschlagort für 90 % aller ecuadorianischen Importe sowie die Hälfte aller Exporte und somit der umschlagsstärkste Handels- und Ausfuhrhafen der südamerikanischen Pazifikküste. In Guayaquil angekommen, unternehmen wir noch eine kleine Stadttour und besuchen den Seminario Park. Auβerdem sehen wir den Hügel Santa Ana und den Malecón 2000, den ehemaligen Hafendamm, der zur Uferpromenade ausgebaut wurde. Heute stellt er ein gigantisches Werk aus Restaurants, Museen und nicht zuletzt einem schönen Blick auf den Fluss Guayas dar.
100 m
100 m
4,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: City Plaza
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 16: Abschied nehmen von Südamerika
Heute werden wir zum Flughafen Guayaquil gebracht, von wo aus die Heimreise angetreten wird. Eine ganz besondere Reise findet damit ihr Ende.

Unterkunft: Nachtflug
Verpflegung: Frühstück
Tag 17: Ankunft in Europa
Zu Mittag Ankunft in Madrid, Anschlussflug.

Schwierigkeitsgrad
Icon Schwierigkeitsgrad 3

Schwierigkeitsgrad 3: mittel
Für diese Reisen ist ein mittleres Maß an Fitness notwendig. Die Touren dieses Schwierigkeitsgrades sind für gesunde Menschen mit normaler Kondition leicht zu bewältigen.

Voraussetzung: Erfahrung im jeweiligen Aktivitätsbereich von Vorteil

Empfohlene Vorbereitung:
2 mal pro Woche zügiges Gehen/Nordic Walken im hügeligen Gelände, 2-3 Monate vor Abreise

Auf- und Abstiege:
bis 600 Höhenmeter; vereinzelt mehr

Gehzeiten:
bis 6 Stunden

Die Unterkünfte


Plaza Sucre***

Quito
Ecuador
Tag 1, 2, 5

Hotel Webseite
Hostal Casa Sol***

Cascada de Peguche
Otavalo
Ecuador
Tag 3, 4

Hotel Webseite
Cuello de Luna***

Lasso
Ecuador
Tag 6

+593-2-238 1496
Termas de Papallacta****

Papallacta
Ecuador
Tag 7

Hotel Webseite
+593-6-2320 040
Huasquila Lodge***

via Huasquila
Cotundo
Ecuador
Tag 8, 9

Hotel Webseite
Hotel Volcano

Banos
Ecuador
Tag 10, 11

Hotel Webseite
Casa Real***

Riobamba
Ecuador
Morenica del Rosario***

Gran Colombia 10-65
Cuenca
Ecuador
Tag 13, 14

Hotel Webseite
City Plaza***

Guayaquil
Ecuador
Tag 15

Hotel Webseite
+593-4-2309209
Nachtflug

Tag 16

Zusatzinformationen


Treffpunkt:
In Quito werden Sie erwartet. Der ASI-Wanderführer holt Sie am Flughafen ab (achten Sie bitte auf ein ASI-Schild).
Hinweise zum Reisegepäck:
Bis zu 23 kg Gepäck werden frei befördert. Die Mehrkosten für Übergepäck sind erheblich. Pro Person ist ein Handgepäckstück erlaubt (max. 5 kg). Bitte achten Sie darauf, dass im Handgepäck keine Messer, Scheren (auch keine Nagelscheren u.ä.) mitgenommen werden dürfen.
Wichtige Informationen zu Ihrer Reise:
Reisepapiere u.a.
Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen lediglich einen gültigen Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, und ein Rückflugticket. Staatsbürger anderer Nationen müssen in jedem Fall die für sie gültigen Einreisebedingungen bei der jeweiligen Botschaft/Konsulat erfragen, da gesonderte Bestimmungen gelten.

Impfung
Für die Reise ist derzeit keine Impfung vorgeschrieben. Malaria-Prophylaxe und Gelbfieberimpfung für das Amazonastiefland wird empfohlen.

Klima
Obwohl in der tropischen Zone gelegen, hat Ecuador kein einheitliches Klima. Die Sierra, das eigentliche Andengebiet, liegt 2.000-3.000 m hoch. Das Klima gilt als gemäßigt, die Temperaturen sind das ganze Jahr über fast gleich (Jahresdurchschnittstemperatur in Quito 12,5°C). Starke Temperaturschwankungen zwischen 8° und 28°C sind oft mehrmals am Tag möglich. Die Vulkane stehen frei und ungeschützt nahe dem Pazifik, deshalb können starken Stürme zu jeder Jahreszeit auftreten. Als etwas stürmischer gilt erfahrungsgemäß der Sommer. Ende Januar bis März fallen die meisten Niederschläge. 

Währung
Die Landeswährung in Ecuador ist seit 2000 der US-Dollar. In den größeren Städten finden sich Banken und Wechselstuben, um Euro gegen die Landeswährung Dollar zu tauschen, in Quito z.B. auf der Avenida Amazonas, Höhe Mariscal. Ein solcher Wechsel kostet jedoch meist 3 bis 5 % an Gebühren. Für größere Beträge empfiehlt sich daher der Geldautomat, an dem mit der europäischen Maestro-(EC-)Card und mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. 
Banknoten von US$ 50 und 100 werden in den meisten Geschäften Ecuadors nicht akzeptiert. Niemals Geld auf der Straße wechseln!
Nebenkosten & Trinkgelder:
Für Getränke und Trinkgelder müssen Sie mit Kosten in Höhe von ca. EUR 300 rechnen.

Länderinformationen Ausrüstungsliste

Leistungen, Termine & Preise


Eingeschlossene Leistungen:

  • Linienflug (Economy) mit Iberia oder LAN Airlines via Madrid nach Quito, zurück von Guayaquil
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren außer Abflugsteuer in Quito (ca. US$ 45,vor Ort zu bezahlen)
  • 15 Nächte in ausgewählten Hotels, Hosterías, Hostals und Lodges
  • 15x Frühstück, 7x Mittagessen, 6x Lunchpaket, 3x Abendessen
  • Alle Transfers in komfortablen Kleinbussen
  • Alle Eintritte und Nationalparkgebühren
  • Gutschein für Reiseliteratur bei shop.kompass.de
  • Führung und Betreuung durch lokalen, Deutsch sprechenden Wanderführer
  • ASI Abzeichen und Tourenbuch


Legende
Es sind noch freie Plätze verfügbar.
Buchung auf Anfrage möglich.
Diese Leistung ist nicht mehr buchbar.
Vormerken: Gerne merken wir Ihren Reisewunsch vorab vor.
Der Termin ist gesichert,
Mindestteilnehmerzahl erreicht!
Alle Termine & Preise:

09.11.17 - 25.11.17

Termin ist gesichert
Doppelzimmer
3.390 €
Einzelzimmer
3.790 €
Diese Reise wird begleitet von: Jacobo Larrea
Ihr ASI-Guide stellt sich vor

Jacobo Larrea

bei ASI seit 2016

Jacobo ist geborener Quiteño und widmet sich seit 12 Jahren seiner Leidenschaft als Reiseleiter. Sein Leben dreht sich um die Berge. Um seine Fähigkeiten als Wanderführer auszubauen, bereiste er verschiedene Länder wie die Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, Peru, Argentinien sowie Bolivien und lernte auβerdem Deutsch und Englisch. Sein Motto ist, dass ein persönlicher Service, die Reise zu einem einzigartigen Abenteuer macht.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
22.02.18 - 10.03.18

Einzelzimmer
3.730 €
Doppelzimmer
3.290 €
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
Ab 2018 wird diese Reise mit Iberia-Flügen durchgeführt.


Tag 1: Abflug nach Südamerika - Ankunft in Quito
Flug mit Iberia via Madrid nach Südamerika. Abends Ankunft in Quito. Transfer ins Hotel.

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Tag 2: Stadtrundgang in Quito
Nach dem Frühstück steht ein Stadtrundgang auf dem Programm, bei dem wir die Altstadt Quitos, die 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und als Ort mit der größten Ansammlung bedeutender Kunstschätze Südamerikas gilt, besichtigen. Wir besuchen die Plaza de la Independencia und besichtigen die wunderschöne Jesuitenkirche La Compañía de Jesús. Weiter geht es zum Wahrzeichen Quitos, dem Panecillo, wo wir einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt genießen. Der restliche Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Mojanda-Lagune & Cochasqui-Ruinen
Am heutigen Tag fahren wir mit dem Bus in die Region Cochasqui. Dort befindet sich die gröβte präkolumbianische Ruinenanlage Ecuadors. Hier gibt es 15 unvollständige, bis zu 1.500 Jahre alte Pyramiden, von denen neun mit Dachschrägen gebaut wurden. Diese zeugen von der historischen Besiedelung des heutigen Ecuadors. Die vorhandenen Grabstätten vervollständigen die Architektur dieses Gebietes, das ein kulturelles, astronomisches und religiöses Zentrum der Quitu-Cara-Kultur darstellt.Von dort geht es in einer kleinen Wanderung zur Laguna de Mojanda, einer seit 2002 geschützten Caldera, inmitten von Vulkanen. Die Kraterlagune Mojanda befindet sich auf ca. 4000 m Höhe zwischen Quito und Otavalo und besteht aus insgesamt drei Seen. Anschließender Transfer nach Peguche.
300 m
12.00 km
ca. 5.00 h

Unterkunft: HOSTAL CASA SOL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 4: Im El Angel Nationalpark
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Naturschutzgebiet „Reserva Ecologica El Angel“, das eine lagunenreiche Landschaft mit dem Nebelwald verbindet. Beeindruckend sind vor allem die bis zu drei Meter hohen endemischen Riesenpflanzen „Frailejones Gigantes", die die Hänge bedecken und von Weitem wie ein Wald wirken. Der Name der Pflanze bezieht sich auf ihr Aussehen, welches der Haltung eines Mönchs (auf spanisch „frailejon“) ähnelt. Wir werden vom Paramo-Wald fasziniert sein. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Peguche.
100 m
100 m
5.00 km
ca. 2.00 h

Unterkunft: HOSTAL CASA SOL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 5: Lagune Cuicocha und Otavalo
Heute besichtigen wir die Kraterlagune Cuicocha, in einem erloschenen Vulkan gelegen, zählt sie zu den schönsten Seen Ecuadors. In der Mitte ragen zwei kleine bewaldete Inseln wie überdimensionale Fingerhüte aus dem See heraus. Eine kleine Wanderung um den See herum gibt uns genügend Gelegenheit, diese wundervolle Landschaft ausreichend zu bestaunen. Auf dem Weg nach Otavalo im Norden durchqueren wir eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Der Indigena-Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inkazeiten besteht, wurde zum bekanntesten Markt Südamerikas. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren. Nach dem Besuch in Otavalo geht es zurück nach Quito.
400 m
400 m
12.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 6: Im Wald von Pasochoa
Nach dem Frühstück beginnt ein Ausflug ins Waldschutzgebiet Pasochoa (3.300 m – nicht bis zum Gipfel), 30 km südlich von Quito. An Bromelien, Orchideen und seltenen Zedern vorbei. Hier leben über 120 Vogelarten. Wir sehen Kolibris, mit Glück sogar den legendären Kondor. Am Nachmittag: Fahrt zur gemütlichen Hacienda Cuello de la Luna in der Rumiñahui Region.
600 m
600 m
6.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: CUELLO DE LUNA
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 7: Cotopaxi & Papallacta
Gleich nach dem Frühstück geht es in den Cotopaxi Nationalpark mit seinem perfekt geformten, aktiven Vulkan Cotopaxi (5890 m). Im lokalen Museum können wir uns genauer über die Region und ihre Vulkane informieren. Während einer 1-stündigen Wanderung am malerischen Limpiopungo See haben wir einen herrlichen Blick auf den majestätischen Vulkan und erfahren viel über die Fauna und Flora des Hochlandes. Vom Parkplatz auf 4.500 m haben wir bei gutem Wetter eine tolle Sicht auf die Allee der Vulkane. Von hier geht es zur Ausgrabungsstätte nach Pucara, einer alten Festung, die viele Andenkulturen genutzt haben. Später fahren wir nach Papallacta in einem Tal der Hochanden. Die kleine Stadt, die ca. 65 km von Quito entfernt liegt, ist für ihre heiβen Thermalquellen berühmt. Sie liegt auf einer Höhe von 3.330 bis zu 3.500 m in einer Gegend, die für ihre herbe, bizarr wirkende Páramo-Landschaft bekannt ist. Die Bäder zählen zu den schönsten und saubersten des ganzen Landes. Hier laden heiße Quellen zum Relaxen und Ausruhen ein.
200 m
200 m
6.00 km
ca. 4.00 h

Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 8: Von den Anden in den Dschungel
Nach einer 1-stündigen Wanderung in Papallacta auf einer Höhe von 3.300 m fahren wir heute von den Hochanden weiter bis hinunter ins dampfende Amazonasbecken nach Archidona und von dort zu unserer herrlich gelegenen Dschungel Lodge. Nach dem Mittagessen, geht es auf eine kleine Exkursion in die Umgebung, wobei einige Wasserfälle und eine geheimnisvolle Höhle besucht werden.
300 m
300 m
2.30 km
ca. 1.00 h

Unterkunft: HUASQUILA LODGE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 9: Naturparadies Amazonas Dschungel
Sie erkunden das Naturparadies Amazonas-Dschungel. Wandern, unternehmen eine Bootsfahrt und natürlich beobachten Sie Tiere während dem Programm. Unser einheimischer Naturführer macht uns auf Schmetterlinge und Vögel aufmerksam, die nur sein geschultes Auge sieht. Wir lernen viel über die Heilkraft der hier heimischen Pflanzen und erfahren etwas über die traditionelle Lebensweise der Kichwa-Indigenen, die in diesem Teil des Dschungels leben. Natürlich haben wir auch Gelegenheit zum Baden im Fluss.
20 m
20 m
6.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: HUASQUILA LODGE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 10: Fahrt nach Baños
Heute fahren wir von Tena über Puyo bis ins wunderscöne Baños, welches am Fuβ des rauchenden Vulkans Tungurahua liegt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am gewaltigen Wasserfall „El Pailón del Diablo“. Hier stürzen die Wassermassen des Rio Verde in die Tiefe und man kann sogar hinter den Wasserfall klettern. Zurück nach Baños geht es dann entspannt im Fahrzeug.

Unterkunft: HOTEL VOLCANO
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 11: Hoch über Baños
Der Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung liegt in Baños auf einer Höhe von 1.826 m. Der 4-stündige Weg schlängelt sich hinauf zu einem Aussichtspunkt auf 2.200 m. Bei gutem Wetter ein atemberaubender Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Danach fahren wir zurück nach Baños und haben am Nachmittag die Gelegenheit zu einem entspannenden Bad in Thermalquellen oder zu einem Bummel durch die Kleinstadt.
400 m
400 m
8.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: HOTEL VOLCANO
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 12: Von Baños nach Chimborazo
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Chimborazo Nationalpark. Wir starten im El Arenal (4000m) und wandern bis zum Polylepis-Wald in 4300 m Höhe. El Arenal ist eine Wüstenlandschaft, die sich am Fuße des Chimborazo befindet und in der die Chukiragua verbreitet ist. Später entdecken wir zu unserem Erstaunen eine Polylepis-Oase!! Nach einem 2- stündigen Abstieg erreichen wir die Casa Condor, die in einer Höhe von 3800m liegt. Die Casa Condor ist ein soziales Projekt, das von Indigenen geleitet wird und sich dem Umweltschutz sowie der Herstellung von Handwerkskunst widmet. Danach fahren wir nach Riobamba.
300 m
500 m
8.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: CASA REAL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 13: Fahrt mit dem spektakulären Andenzug
Nach dem Frühstück werden Sie bereits sehr früh nach Alausi gebracht, wo eine faszinierende Zugfahrt startet. Sie befahren dabei die bereits im Jahre 1902 fertiggestellte, bis heute steilste Bahnstrecke der Welt - eine wahre technische Meisterleistung. Vor Chanchan bewältigt der Zug die heikelste Passage, die sogenannte Teufelsnase, wo er im Schrittempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten über 100 Höhenmeter bewältigt. Am Bahnhof von Alausi ist dann Endstation und wir fahren mit dem Kleinbus nach Ingapirca und Cuenca. Ingapirca ist der größte archäologische Komplex Ecuadors. Die Ruinen sind die Reste einer Anlage, die sowohl von den Kañari als auch später von den Inka genutzt wurden. Man vermutet, dass sie eine Kultstätte zur Verehrung der Sonne war. Danach Fahrt nach Cuenca. Es ist möglich, dass die Zugstrecke wegen Wartungsarbeiten geschlossen ist. In dem Fall wird ein alternatives Programm ohne Zugfahrt stattfinden.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 14: Cuenca
Nach dem Frühstück werden wir die koloniale Altstadt von Cuenca, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurde, entdecken. Cuenca ist eine der bezauberndsten Städte Ecuadors. Die Mischung aus attraktiver Architektur, umgeben von Flüssen, und die Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner machen diese Stadt einzigartig. Wir besuchen das historische Zentrum sowie eine Fabrik, die die berühmten Panamahüte herstellt und beobachten diese wunderschöne Stadt vom Aussichtspunkt Turi aus. Ab etwa 16.00 Uhr haben wir dann freie Zeit zum weiteren Erkunden der Stadt oder zum Entspannen.
100 m
2.00 km
ca. 3.00 h

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 15: Cajas Nationalpark und Pazifik
Heute unternehmen wir einen halbtägigen Ausflug zum Cajas Nationalpark. Wir starten in einer Höhe von 3800m und wandern schließlich in einer Höhe von 3900m um die Lagune La Toreadora. Der Cajas Nationalpark ist ein tundraartiges Hochlandreservat, das größtenteils über der Baumgrenze liegt und ein topographisch sehr unregelmäßiges Gebiet von 29.000 Hektar mit fast 240 mysteriösen, dunklen Lagunen umfasst. Der Name „caxas“ stammt aus dem Quechua und bedeutet „kalt“. Die höchste Erhebung von Cajas ist der Arquitectos mit 4.450 m, den tiefsten Punkt stellt die Lagune Llaviuco auf 3.150 m Höhe dar. Wir wandern durch das wunderschöne Hochlandparamo und bestaunen die endemische Flora und Fauna. Im Anschluss fahren wir bis zum Pazifik nach Guayaquil. „Die Perle am Pazifik“, wie die Stadt auch genannt wird, ist das wirtschaftliche und finanzielle Zentrums des Landes und liegt am Westufer des Río Guayas. Der Fluss, auf dem die Ozeanriesen vom Pazifik über den Golf von Guayaquil in den Hafen einlaufen, ist Umschlagort für 90 % aller ecuadorianischen Importe sowie die Hälfte aller Exporte und somit der umschlagsstärkste Handels- und Ausfuhrhafen der südamerikanischen Pazifikküste. In Guayaquil angekommen, unternehmen wir noch eine kleine Stadttour und besuchen den Seminario Park, wo sie Leguane sehen können. Auβerdem sehen wir den Hügel Santa Ana und den Malecón 2000, den ehemaligen Hafendamm, der zur Uferpromenade ausgebaut wurde. Heute stellt er ein gigantisches Werk aus Restaurants, Museen und nicht zuletzt einem schönen Blick auf den Fluss Guayas dar.
100 m
100 m
4.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: CITY PLAZA
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 16: Abschied nehmen von Südamerika
Heute werden wir zum Flughafen Guayaquil gebracht, von wo aus die Heimreise angetreten wird. Eine ganz besondere Reise findet damit ihr Ende.

Unterkunft: NACHTFLUG
Verpflegung: Frühstück
Tag 17: Ankunft in Europa
Zu Mittag Ankunft in Madrid, Anschlussflug.

08.11.18 - 24.11.18

Einzelzimmer
3.730 €
Doppelzimmer
3.290 €
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
Ab 2018 wird diese Reise mit Iberia-Flügen durchgeführt.


Tag 1: Abflug nach Südamerika - Ankunft in Quito
Flug mit Iberia via Madrid nach Südamerika. Abends Ankunft in Quito. Transfer ins Hotel.

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Tag 2: Stadtrundgang in Quito
Nach dem Frühstück steht ein Stadtrundgang auf dem Programm, bei dem wir die Altstadt Quitos, die 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und als Ort mit der größten Ansammlung bedeutender Kunstschätze Südamerikas gilt, besichtigen. Wir besuchen die Plaza de la Independencia und besichtigen die wunderschöne Jesuitenkirche La Compañía de Jesús. Weiter geht es zum Wahrzeichen Quitos, dem Panecillo, wo wir einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt genießen. Der restliche Nachmittag steht uns zur freien Verfügung.

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Mojanda-Lagune & Cochasqui-Ruinen
Am heutigen Tag fahren wir mit dem Bus in die Region Cochasqui. Dort befindet sich die gröβte präkolumbianische Ruinenanlage Ecuadors. Hier gibt es 15 unvollständige, bis zu 1.500 Jahre alte Pyramiden, von denen neun mit Dachschrägen gebaut wurden. Diese zeugen von der historischen Besiedelung des heutigen Ecuadors. Die vorhandenen Grabstätten vervollständigen die Architektur dieses Gebietes, das ein kulturelles, astronomisches und religiöses Zentrum der Quitu-Cara-Kultur darstellt.Von dort geht es in einer kleinen Wanderung zur Laguna de Mojanda, einer seit 2002 geschützten Caldera, inmitten von Vulkanen. Die Kraterlagune Mojanda befindet sich auf ca. 4000 m Höhe zwischen Quito und Otavalo und besteht aus insgesamt drei Seen. Anschließender Transfer nach Peguche.
300 m
12.00 km
ca. 5.00 h

Unterkunft: HOSTAL CASA SOL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 4: Im El Angel Nationalpark
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Naturschutzgebiet „Reserva Ecologica El Angel“, das eine lagunenreiche Landschaft mit dem Nebelwald verbindet. Beeindruckend sind vor allem die bis zu drei Meter hohen endemischen Riesenpflanzen „Frailejones Gigantes", die die Hänge bedecken und von Weitem wie ein Wald wirken. Der Name der Pflanze bezieht sich auf ihr Aussehen, welches der Haltung eines Mönchs (auf spanisch „frailejon“) ähnelt. Wir werden vom Paramo-Wald fasziniert sein. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Peguche.
100 m
100 m
5.00 km
ca. 2.00 h

Unterkunft: HOSTAL CASA SOL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 5: Lagune Cuicocha und Otavalo
Heute besichtigen wir die Kraterlagune Cuicocha, in einem erloschenen Vulkan gelegen, zählt sie zu den schönsten Seen Ecuadors. In der Mitte ragen zwei kleine bewaldete Inseln wie überdimensionale Fingerhüte aus dem See heraus. Eine kleine Wanderung um den See herum gibt uns genügend Gelegenheit, diese wundervolle Landschaft ausreichend zu bestaunen. Auf dem Weg nach Otavalo im Norden durchqueren wir eine einmalige Landschaft, in der sich Berge und Täler mit dem Blau der Lagunen abwechseln. Der Indigena-Markt in Otavalo, der schon seit Vor-Inkazeiten besteht, wurde zum bekanntesten Markt Südamerikas. An unzähligen Ständen verkaufen Otavaleños in traditionell blauen Ponchos, weißen Hosen und mit langen geflochtenen Haaren ihre Waren. Nach dem Besuch in Otavalo geht es zurück nach Quito.
400 m
400 m
12.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: PLAZA SUCRE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 6: Im Wald von Pasochoa
Nach dem Frühstück beginnt ein Ausflug ins Waldschutzgebiet Pasochoa (3.300 m – nicht bis zum Gipfel), 30 km südlich von Quito. An Bromelien, Orchideen und seltenen Zedern vorbei. Hier leben über 120 Vogelarten. Wir sehen Kolibris, mit Glück sogar den legendären Kondor. Am Nachmittag: Fahrt zur gemütlichen Hacienda Cuello de la Luna in der Rumiñahui Region.
600 m
600 m
6.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: CUELLO DE LUNA
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 7: Cotopaxi & Papallacta
Gleich nach dem Frühstück geht es in den Cotopaxi Nationalpark mit seinem perfekt geformten, aktiven Vulkan Cotopaxi (5890 m). Im lokalen Museum können wir uns genauer über die Region und ihre Vulkane informieren. Während einer 1-stündigen Wanderung am malerischen Limpiopungo See haben wir einen herrlichen Blick auf den majestätischen Vulkan und erfahren viel über die Fauna und Flora des Hochlandes. Vom Parkplatz auf 4.500 m haben wir bei gutem Wetter eine tolle Sicht auf die Allee der Vulkane. Von hier geht es zur Ausgrabungsstätte nach Pucara, einer alten Festung, die viele Andenkulturen genutzt haben. Später fahren wir nach Papallacta in einem Tal der Hochanden. Die kleine Stadt, die ca. 65 km von Quito entfernt liegt, ist für ihre heiβen Thermalquellen berühmt. Sie liegt auf einer Höhe von 3.330 bis zu 3.500 m in einer Gegend, die für ihre herbe, bizarr wirkende Páramo-Landschaft bekannt ist. Die Bäder zählen zu den schönsten und saubersten des ganzen Landes. Hier laden heiße Quellen zum Relaxen und Ausruhen ein.
200 m
200 m
6.00 km
ca. 4.00 h

Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 8: Von den Anden in den Dschungel
Nach einer 1-stündigen Wanderung in Papallacta auf einer Höhe von 3.300 m fahren wir heute von den Hochanden weiter bis hinunter ins dampfende Amazonasbecken nach Archidona und von dort zu unserer herrlich gelegenen Dschungel Lodge. Nach dem Mittagessen, geht es auf eine kleine Exkursion in die Umgebung, wobei einige Wasserfälle und eine geheimnisvolle Höhle besucht werden.
300 m
300 m
2.30 km
ca. 1.00 h

Unterkunft: HUASQUILA LODGE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 9: Naturparadies Amazonas Dschungel
Sie erkunden das Naturparadies Amazonas-Dschungel. Wandern, unternehmen eine Bootsfahrt und natürlich beobachten Sie Tiere während dem Programm. Unser einheimischer Naturführer macht uns auf Schmetterlinge und Vögel aufmerksam, die nur sein geschultes Auge sieht. Wir lernen viel über die Heilkraft der hier heimischen Pflanzen und erfahren etwas über die traditionelle Lebensweise der Kichwa-Indigenen, die in diesem Teil des Dschungels leben. Natürlich haben wir auch Gelegenheit zum Baden im Fluss.
20 m
20 m
6.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: HUASQUILA LODGE
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen
Tag 10: Fahrt nach Baños
Heute fahren wir von Tena über Puyo bis ins wunderscöne Baños, welches am Fuβ des rauchenden Vulkans Tungurahua liegt. Auf dem Weg machen wir einen Stopp am gewaltigen Wasserfall „El Pailón del Diablo“. Hier stürzen die Wassermassen des Rio Verde in die Tiefe und man kann sogar hinter den Wasserfall klettern. Zurück nach Baños geht es dann entspannt im Fahrzeug.

Unterkunft: HOTEL VOLCANO
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 11: Hoch über Baños
Der Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung liegt in Baños auf einer Höhe von 1.826 m. Der 4-stündige Weg schlängelt sich hinauf zu einem Aussichtspunkt auf 2.200 m. Bei gutem Wetter ein atemberaubender Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Danach fahren wir zurück nach Baños und haben am Nachmittag die Gelegenheit zu einem entspannenden Bad in Thermalquellen oder zu einem Bummel durch die Kleinstadt.
400 m
400 m
8.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: HOTEL VOLCANO
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 12: Von Baños nach Chimborazo
Heute unternehmen wir eine Wanderung im Chimborazo Nationalpark. Wir starten im El Arenal (4000m) und wandern bis zum Polylepis-Wald in 4300 m Höhe. El Arenal ist eine Wüstenlandschaft, die sich am Fuße des Chimborazo befindet und in der die Chukiragua verbreitet ist. Später entdecken wir zu unserem Erstaunen eine Polylepis-Oase!! Nach einem 2- stündigen Abstieg erreichen wir die Casa Condor, die in einer Höhe von 3800m liegt. Die Casa Condor ist ein soziales Projekt, das von Indigenen geleitet wird und sich dem Umweltschutz sowie der Herstellung von Handwerkskunst widmet. Danach fahren wir nach Riobamba.
300 m
500 m
8.00 km
ca. 4.00 h

Unterkunft: CASA REAL
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 13: Fahrt mit dem spektakulären Andenzug
Nach dem Frühstück werden Sie bereits sehr früh nach Alausi gebracht, wo eine faszinierende Zugfahrt startet. Sie befahren dabei die bereits im Jahre 1902 fertiggestellte, bis heute steilste Bahnstrecke der Welt - eine wahre technische Meisterleistung. Vor Chanchan bewältigt der Zug die heikelste Passage, die sogenannte Teufelsnase, wo er im Schrittempo in Zickzack-Kehren in wenigen Minuten über 100 Höhenmeter bewältigt. Am Bahnhof von Alausi ist dann Endstation und wir fahren mit dem Kleinbus nach Ingapirca und Cuenca. Ingapirca ist der größte archäologische Komplex Ecuadors. Die Ruinen sind die Reste einer Anlage, die sowohl von den Kañari als auch später von den Inka genutzt wurden. Man vermutet, dass sie eine Kultstätte zur Verehrung der Sonne war. Danach Fahrt nach Cuenca. Es ist möglich, dass die Zugstrecke wegen Wartungsarbeiten geschlossen ist. In dem Fall wird ein alternatives Programm ohne Zugfahrt stattfinden.

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 14: Cuenca
Nach dem Frühstück werden wir die koloniale Altstadt von Cuenca, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt wurde, entdecken. Cuenca ist eine der bezauberndsten Städte Ecuadors. Die Mischung aus attraktiver Architektur, umgeben von Flüssen, und die Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner machen diese Stadt einzigartig. Wir besuchen das historische Zentrum sowie eine Fabrik, die die berühmten Panamahüte herstellt und beobachten diese wunderschöne Stadt vom Aussichtspunkt Turi aus. Ab etwa 16.00 Uhr haben wir dann freie Zeit zum weiteren Erkunden der Stadt oder zum Entspannen.
100 m
2.00 km
ca. 3.00 h

Verpflegung: Frühstück, Mittagessen
Tag 15: Cajas Nationalpark und Pazifik
Heute unternehmen wir einen halbtägigen Ausflug zum Cajas Nationalpark. Wir starten in einer Höhe von 3800m und wandern schließlich in einer Höhe von 3900m um die Lagune La Toreadora. Der Cajas Nationalpark ist ein tundraartiges Hochlandreservat, das größtenteils über der Baumgrenze liegt und ein topographisch sehr unregelmäßiges Gebiet von 29.000 Hektar mit fast 240 mysteriösen, dunklen Lagunen umfasst. Der Name „caxas“ stammt aus dem Quechua und bedeutet „kalt“. Die höchste Erhebung von Cajas ist der Arquitectos mit 4.450 m, den tiefsten Punkt stellt die Lagune Llaviuco auf 3.150 m Höhe dar. Wir wandern durch das wunderschöne Hochlandparamo und bestaunen die endemische Flora und Fauna. Im Anschluss fahren wir bis zum Pazifik nach Guayaquil. „Die Perle am Pazifik“, wie die Stadt auch genannt wird, ist das wirtschaftliche und finanzielle Zentrums des Landes und liegt am Westufer des Río Guayas. Der Fluss, auf dem die Ozeanriesen vom Pazifik über den Golf von Guayaquil in den Hafen einlaufen, ist Umschlagort für 90 % aller ecuadorianischen Importe sowie die Hälfte aller Exporte und somit der umschlagsstärkste Handels- und Ausfuhrhafen der südamerikanischen Pazifikküste. In Guayaquil angekommen, unternehmen wir noch eine kleine Stadttour und besuchen den Seminario Park, wo sie Leguane sehen können. Auβerdem sehen wir den Hügel Santa Ana und den Malecón 2000, den ehemaligen Hafendamm, der zur Uferpromenade ausgebaut wurde. Heute stellt er ein gigantisches Werk aus Restaurants, Museen und nicht zuletzt einem schönen Blick auf den Fluss Guayas dar.
100 m
100 m
4.00 km
ca. 3.00 h

Unterkunft: CITY PLAZA
Verpflegung: Frühstück, Lunchpaket
Tag 16: Abschied nehmen von Südamerika
Heute werden wir zum Flughafen Guayaquil gebracht, von wo aus die Heimreise angetreten wird. Eine ganz besondere Reise findet damit ihr Ende.

Unterkunft: NACHTFLUG
Verpflegung: Frühstück
Tag 17: Ankunft in Europa
Zu Mittag Ankunft in Madrid, Anschlussflug.

Preise gelten ab/bis Flughafen Frankfurt 

Gerne vermitteln wir Ihnen kostenlose Anschlussflüge bei Verfügbarkeit nach Madrid ab Berlin, Stuttgart, Düsseldorf, München und Wien.

  • Aufpreis Zürich - Madrid € 150,-

  • Aufpreis Lufthansa Flug nach Frankfurt ab allen deutschen Abflughäfen € 150,-

Innerdeutsche Bahnanreise zum Abflughafen für € 55,- p. P. zubuchbar, bitte bei Buchung angeben.

Eindrücke von der Reise


ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0009.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0005.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0006.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0004.jpg
ecuador9.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0013.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0002.jpg
ecuador4.jpg
ecuador8.jpg
ecuador6.jpg
ecuador1.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0014.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0012.jpg
ecuador5.jpg
ecuador7.jpg
ecuador3.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0011.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0001.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0008.jpg
ecuador2.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0010.jpg
titel.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0007.jpg
titel_ecuador.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0003.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0009.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0005.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0006.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0004.jpg
ecuador9.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0013.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0002.jpg
ecuador4.jpg
ecuador8.jpg
ecuador6.jpg
ecuador1.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0014.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0012.jpg
ecuador5.jpg
ecuador7.jpg
ecuador3.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0011.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0001.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0008.jpg
ecuador2.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0010.jpg
titel.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0007.jpg
titel_ecuador.jpg
ECUIO041-Andenstaat-Ecuador-0003.jpg

Impressionen aus Ecuador


Kundenstimmen zu dieser Reise

bubble
Einfach fantastisch!

Karl - Heinz K. 28.11.2016
bubble
Eine sehr abwechslungsreiche Reise, die einem so einiges abverlangt.

Frank K. 12.09.2016

Blogbeiträge zu dieser Reise

Wandern in Ecuador: Von den Bergen zum Amazonas

Klein, aber oho: Ecuador bietet einmalige Vielfalt auf kleinstem Raum. Tropischer Regenwald mit üppiger Vegetation und vielen Tieren, bunte Kolonialstädte mit indigenen Märkten, dazwischen der mächtige Gebirgszug der Anden mit...
> weiterlesen
Tipps für die richtige Gipfeljause

Am Gipfel schmeckt die Jause doch bekanntlich am Besten. Wer kennt das nicht? Aber nicht nur, dass es am Gipfel besonders gut schmeckt, mit der richtigen Jause kann auch die...
> weiterlesen
Knieschmerzen beim Wandern? Tipps & Tricks

Knieschmerzen - ein leidiges Thema unter vielen Bergsteigern. Der Aufstieg bereitet meist keine Probleme, jedoch kann der Abstieg richtig unangenehm werden, wenn die Knie weh tun. Nach dem Aufstieg genießt man...
> weiterlesen

Beratung


Experten bei ASI kontaktieren
Ich helfe Ihnen gerne weiter:
Frau Melanie Kindl


+43 512 546 000 25

Frage(n) stellen Rückruf vereinbaren

Reisebüro finden

AUSRÜSTUNG

Grundausrüstung für Ihre ASI-Reise:

  • Reisetasche oder handlicher Koffer (begrenzter Stauraum im Bus)
  • Tagesrucksack mit ca. 30 Liter Volumen
  • Knöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle
  • Wasserflasche mit 1 Liter Fassungsvermögen
  • Zweckmäßige Wanderbekleidung (T-Shirts, Trekkinghose, Wandersocken)
  • Warme Zusatzbekleidung (Pullover, Mütze, Handschuhe)
  • Regen- und Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme)
  • Stirn- oder Taschenlampe
  • Persönliche Medikamente und Mückenschutz

Zusätzliche empfohlene Ausrüstung

  • Teleskopwanderstöcke als Gehhilfe
  • Taschenmesser
  • Fotoausrüstung, Fernglas
  • Bequeme Schuhe oder Sandalen
  • Badesachen
  • Regenschutzhülle für den Rucksack
  • Funktionswäsche
  • Überhose, wind-, wasserdicht und atmungsaktiv
  • Regenjacke mit Kapuze, wind-, wasserdicht und atmungsaktiv
  • Süßigkeiten (z.B. Müsli Riegel), Getränkepulver etc.

Newsletteranmeldung
Neueste Reiseberichte, Angebote und Reiseinspirationen: ASI Newsletter bestellen & 5 x € 200,- Reisegutschein gewinnen!
Mehr ...