ASI Reisen ... Willkommen unterwegs.
Alpenüberquerung Oberstdorf - Meran

Alpenüberquerung Oberstdorf - Meran

Geführte Trekkingreise, Deutschland, Österreich

Fernwanderklassiker der Alpen
Geführte Trekkingreise

Abenteuerliche Alpenüberquerung in 7 Tagen: Von der Alpennordseite führt Sie die Route durch einzigartige Vegetationen und Landschaften in das mediterrane Meran - ein unvergessliches Erlebnis für Wanderer mit guter Kondition und Trittsicherheit.

Highlights & Fakten
  • Spektakuläre Bergkulisse
  • Blumenwiesen im Allgäu
  • Auf "Ötzis" Spuren
  • Mediterranes Flair in Meran

Profil
  • Von Unterkunft zu Unterkunft
  • 7-tägiges Trekking im Schwierigkeitsgrad 4
  • Gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich
  • Bergerfahrung hilfreich
  • Rucksacktransport bei ausgewählten Hüttenaufstiegen

Dauer
7 Tage

Teilnehmer
Min. 7/max. 12

Bereiste Länder
Deutschland, Österreich

Reisecode
DEFDH001

Schwierigkeitsgrad


Weiterempfehlungsrate
5.0
100%
5 Alpenüberquerung Oberstdorf - Meran Basierend auf 25 Fragebögen.
7 Tage
Landkarte

Reiseverlauf


Tag 1: Willkommen in der Allgäuer Bergwelt
Treffpunkt und Begrüßung durch den ASI-Bergführer um 14:15 Uhr in der Empfangshalle des Bahnhofes Oberstdorf. Danach fahren wir mit dem Bus nach Spielmannsau und zu Fuß weiter durch den Sperbachtobel hinauf zur Kemptner Hütte (1.846 m). Rucksacktransport mit der Materialseibahn zur Hütte.
850 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Kemptner Hütte
Verpflegung: Abendessen
Tag 2: Durch die Lechtaler Alpen
Nach dem Frühstück starten wir von der Kemptner Hütte über das Mädelejoch ( 1.973 m) in Richtung Roßgumpenalm (1.329 m). Weiter geht es durch das Höhenbachtal vorbei am Simmswasserfall nach Holzgau (1.114 m) im Lechtal. Nach einer ausgiebigen Rast in Holzgau bringt uns das Taxi nach Madau, Aufstieg vorbei an der Alplihütte (2.516 m) zur Memminger Hütte. Rucksacktransport mit der Materialseibahn von Madau zur Hütte.
1000 m
950 m
11,0 km
ca. 6,0 h

Unterkunft: Memminger Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Wandern zwischen Lech- und Oberinntal
Von der Memminger Hütte geht es über die Seeschartenspitze (2.705m) zur Oberlochalpe und weiter dem Lochbach folgend durch das Zammer Loch bis nach Zams. Auffahrt mit der Venetbahn zur Gipfelhütte Venet (2.212 m).
500 m
1950 m
14,0 km
ca. 7,0 h

Unterkunft: Gipfelhütte Venet
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 4: Vom Pitztal ins Ötztal
Wanderung am Venet-Rundwanderweg und Abstieg nach Wenns. Busfahrt nach Mittelberg am Ende des Pitztales und Aufstieg entlang des Gletscherwasserfalls zur Braunschweiger Hütte (2.759 m). Rucksacktransport mit der Materialseibahn zur Hütte.
1350 m
1500 m
17,0 km
ca. 9,0 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 5: Hochalpiner Gletschergenuss
Zeitig geht es heute über das Pitztaler Jöchl (2.990 m) hinüber ins Ötztal, wo wir bis zur Bushaltestelle am Rettenbachferner (2.660 m) wandern. Per Bus geht es auf der Gletscherstraße weiter zum Tiefenbachferner (2.750 m)., wo wir unsere gemütliche Wanderung entlang des Höhenwegs nach Vent (1.895 m) fortsetzen. Nach einer kurzen Rast geht es hinauf zur Martin-Busch-Hütte (2.501 m). Rucksacktransport von Vent zur Hütte.
1000 m
1350 m
20,0 km
ca. 9,0 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 6: Südtirol – mediterranes Flair lässt grüßen
Nach dem Frühstück gehen wir hinauf auf die Similaunhütte, die sich schon in Südtirol - Italien befindet. Von hier aus steigen wir hinunter durch das Tiesental nach Vernagt (1.735 m). Von dort gelangen wir mit einem gemeinsamen Transfer nach Meran, wo wir die Wanderwoche bei einem Gläschen Wein ausklingen lassen.
550 m
1350 m
10,0 km
ca. 5,5 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 7: Abschied nehmen von Meran
Nach dem Frühstück organisierte Rückfahrt (mit Bus) nach Oberstdorf.

Verpflegung: Frühstück
Alle Tage im Überblick
Reiseverlauf
Tag 1: Willkommen in der Allgäuer Bergwelt
Treffpunkt und Begrüßung durch den ASI-Bergführer um 14:15 Uhr in der Empfangshalle des Bahnhofes Oberstdorf. Danach fahren wir mit dem Bus nach Spielmannsau und zu Fuß weiter durch den Sperbachtobel hinauf zur Kemptner Hütte (1.846 m). Rucksacktransport mit der Materialseibahn zur Hütte.
850 m
6,0 km
ca. 3,0 h

Unterkunft: Kemptner Hütte
Verpflegung: Abendessen
Tag 2: Durch die Lechtaler Alpen
Nach dem Frühstück starten wir von der Kemptner Hütte über das Mädelejoch ( 1.973 m) in Richtung Roßgumpenalm (1.329 m). Weiter geht es durch das Höhenbachtal vorbei am Simmswasserfall nach Holzgau (1.114 m) im Lechtal. Nach einer ausgiebigen Rast in Holzgau bringt uns das Taxi nach Madau, Aufstieg vorbei an der Alplihütte (2.516 m) zur Memminger Hütte. Rucksacktransport mit der Materialseibahn von Madau zur Hütte.
1000 m
950 m
11,0 km
ca. 6,0 h

Unterkunft: Memminger Hütte
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 3: Wandern zwischen Lech- und Oberinntal
Von der Memminger Hütte geht es über die Seeschartenspitze (2.705m) zur Oberlochalpe und weiter dem Lochbach folgend durch das Zammer Loch bis nach Zams. Auffahrt mit der Venetbahn zur Gipfelhütte Venet (2.212 m).
500 m
1950 m
14,0 km
ca. 7,0 h

Unterkunft: Gipfelhütte Venet
Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 4: Vom Pitztal ins Ötztal
Wanderung am Venet-Rundwanderweg und Abstieg nach Wenns. Busfahrt nach Mittelberg am Ende des Pitztales und Aufstieg entlang des Gletscherwasserfalls zur Braunschweiger Hütte (2.759 m). Rucksacktransport mit der Materialseibahn zur Hütte.
1350 m
1500 m
17,0 km
ca. 9,0 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 5: Hochalpiner Gletschergenuss
Zeitig geht es heute über das Pitztaler Jöchl (2.990 m) hinüber ins Ötztal, wo wir bis zur Bushaltestelle am Rettenbachferner (2.660 m) wandern. Per Bus geht es auf der Gletscherstraße weiter zum Tiefenbachferner (2.750 m)., wo wir unsere gemütliche Wanderung entlang des Höhenwegs nach Vent (1.895 m) fortsetzen. Nach einer kurzen Rast geht es hinauf zur Martin-Busch-Hütte (2.501 m). Rucksacktransport von Vent zur Hütte.
1000 m
1350 m
20,0 km
ca. 9,0 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 6: Südtirol – mediterranes Flair lässt grüßen
Nach dem Frühstück gehen wir hinauf auf die Similaunhütte, die sich schon in Südtirol - Italien befindet. Von hier aus steigen wir hinunter durch das Tiesental nach Vernagt (1.735 m). Von dort gelangen wir mit einem gemeinsamen Transfer nach Meran, wo wir die Wanderwoche bei einem Gläschen Wein ausklingen lassen.
550 m
1350 m
10,0 km
ca. 5,5 h

Verpflegung: Frühstück, Abendessen
Tag 7: Abschied nehmen von Meran
Nach dem Frühstück organisierte Rückfahrt (mit Bus) nach Oberstdorf.

Verpflegung: Frühstück
Schwierigkeitsgrad
Icon Schwierigkeitsgrad 4

Schwierigkeitsgrad 4: anspruchsvoll
Für diese Reisen ist gute bis sehr gute Ausdauer notwendig. Die Touren verteilen sich teilweise über den ganzen Tag.

Voraussetzung: Vorkenntnisse im jeweiligen Aktivitätsbereich

Empfohlene Vorbereitung:
2-3 mal pro Woche aktiver Ausdauersport (Radfahren, Laufen, Aerobic etc.) mindestens 6 Monate vor Abreise

Auf- und Abstiege:
bis 1000 Höhenmeter; vereinzelt mehr

Gehzeiten:
bis 8 Stunden

Die Unterkünfte


Kemptner Hütte1.846 m

87561 Oberstdorf
Deutschland
Tag 1

Hotel Webseite
+49-8322-700152
Memminger Hütte

Grünau 17
6652 Elbingenalp
Österreich
Gipfelhütte Venet2.212 m

Hauptstraße 38
6511 Zams
Österreich
Tag 3

Hotel Webseite
+43-5442-62663
Braunschweiger Hütte2.759 m

Stillebach 236
6481 St. Leonhard
Österreich
Tag 4

Hotel Webseite
+43-664-5353722
Martin-Busch-Hütte

6458 Vent
Österreich
Hotel Kolping Meran***

Cavourstraße 101
39012 Meran
Italien
Tag 6

Hotel Webseite
+39-0473-253200

Zusatzinformationen


Treffpunkt:
Um 14:15 Uhr in der Empfangshalle des Bahnhofes Oberstdorf, zwischen der Bäckerei und dem Kiosk. Bei unerwarteter Verspätung bitten wir Sie, uns in unserem Büro in Natters unter folgender Nummer zu kontaktieren: +43-512-546000.
Anreise:
PKW: Autobahn Ulm – Kempten oder München – Kempten – weiter über die B19 bis nach Oberstdorf.

Parkmöglichkeiten für Ihren privaten PKW in Oberstdorf:
öffentl. Parkplätze am Ortseingang P1 und P2. (Bitte beachten Sie: Nur dort ist das Parken ganztägig möglich. Parkgebühr: 5.- pro Tag (Kleingeld nicht vergessen!), der Bahnhof ist in ca. 10 Minuten fußläufig erreichbar , Informationen hierzu finden Sie auch unter http://www.oberstdorf.de/urlaub/anreise/parkplaetze/langzeitparkplaetze.html)

BAHN: bis Bhf. Oberstdorf

RÜCKREISE: Der gemeinsame Rücktransfer von Meran wird am 8. Reisetag um ca. 9:00 Uhr starten. Die geplante Ankunft in Oberstdorf wird um ca. 14:30 Uhr sein! Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der jeweiligen Verkehrssituation zu Verspätungen bzw. Routenänderungen kommen kann!
Hinweise zum Reisegepäck:
Rucksacktransport: Bei ausgewählten Hüttenanstiegen wird Ihr Trekking-Rucksack auf die Hütten transportiert. Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie einen kleinen, faltbaren Rucksack, um die für den Aufstieg erforderliche Ausrüstung und Bekleidung (Fotoapparat, Trinkflasche, Regenschutz) mittragen zu können.
Wichtige Informationen zu Ihrer Reise:
EU-Bürger und Schweizer benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.

Länderinformationen Ausrüstungsliste

Leistungen, Termine & Preise


Eingeschlossene Leistungen:

  • 5 Nächte auf ausgewählten Berghütten, Mehrbettzimmer/Lager mit Etagendusche und -WC
  • 1 Nacht im Hotel Kolping Meran***, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Verpflegung lt. Programm
  • Rucksacktransport bei ausgewählten Hüttenanstiegen
  • Transfers lt. Programm
  • Gutschein für Reiseliteratur bei shop.kompass.de
  • Führung und Betreuung durch staatlich geprüften ASI-Berg- & Skiführer
  • ASI-Abzeichen und -Tourenbuch


Legende
Es sind noch freie Plätze verfügbar.
Buchung auf Anfrage möglich.
Diese Leistung ist nicht mehr buchbar.
Der Termin ist gesichert,
Mindestteilnehmerzahl erreicht!
Alle Termine & Preise:

11.07. - 17.07.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Nicht verfügbar
Diese Reise wird begleitet von: Rudolf Witsch
Ihr ASI-Guide stellt sich vor

Rudolf Witsch

Jahrgang 1958

Der Tiroler ist viel in den Bergen unterwegs und freut sich darauf, seine Begeisterung für die Natur mit Ihnen zu teilen.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
12.07. - 18.07.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Diese Reise wird begleitet von: Gerhard Haller
Ihr ASI-Guide stellt sich vor
Gerhard Haller.jpg

Gerhard Haller

Jahrgang 1953 bei ASI seit 1979

Als Kind sammelte Gerhard erste Klettererfahrung in den Kalkkögeln südlich von Innsbruck. Der staatlich geprüfte Bergführer und Skiilehrer führte u.a. Expeditionen in den Anden und im Pamir-Gebirge. Seit über 35 Jahren betreut er ASI-Gäste im Alpenraum und auf den Wanderinseln. Er freut sich auf eine schöne Reise.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
18.07. - 24.07.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Nicht verfügbar
Diese Reise wird begleitet von: Gerhard Haller
Ihr ASI-Guide stellt sich vor
Gerhard Haller.jpg

Gerhard Haller

Jahrgang 1953 bei ASI seit 1979

Als Kind sammelte Gerhard erste Klettererfahrung in den Kalkkögeln südlich von Innsbruck. Der staatlich geprüfte Bergführer und Skiilehrer führte u.a. Expeditionen in den Anden und im Pamir-Gebirge. Seit über 35 Jahren betreut er ASI-Gäste im Alpenraum und auf den Wanderinseln. Er freut sich auf eine schöne Reise.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
25.07. - 31.07.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Nicht verfügbar
Diese Reise wird begleitet von: Gerhard Haller
Ihr ASI-Guide stellt sich vor
Gerhard Haller.jpg

Gerhard Haller

Jahrgang 1953 bei ASI seit 1979

Als Kind sammelte Gerhard erste Klettererfahrung in den Kalkkögeln südlich von Innsbruck. Der staatlich geprüfte Bergführer und Skiilehrer führte u.a. Expeditionen in den Anden und im Pamir-Gebirge. Seit über 35 Jahren betreut er ASI-Gäste im Alpenraum und auf den Wanderinseln. Er freut sich auf eine schöne Reise.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
28.07. - 03.08.2016

Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Nicht verfügbar
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
22.08. - 28.08.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Diese Reise wird begleitet von:
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
05.09. - 11.09.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Nicht verfügbar
Diese Reise wird begleitet von: Gerhard Haller
Ihr ASI-Guide stellt sich vor
Gerhard Haller.jpg

Gerhard Haller

Jahrgang 1953 bei ASI seit 1979

Als Kind sammelte Gerhard erste Klettererfahrung in den Kalkkögeln südlich von Innsbruck. Der staatlich geprüfte Bergführer und Skiilehrer führte u.a. Expeditionen in den Anden und im Pamir-Gebirge. Seit über 35 Jahren betreut er ASI-Gäste im Alpenraum und auf den Wanderinseln. Er freut sich auf eine schöne Reise.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
12.09. - 18.09.2016

Termin ist gesichert
Mehrbettzimmer oder Lager
825 €
Diese Reise wird begleitet von: Rudolf Witsch
Ihr ASI-Guide stellt sich vor

Rudolf Witsch

Jahrgang 1958

Der Tiroler ist viel in den Bergen unterwegs und freut sich darauf, seine Begeisterung für die Natur mit Ihnen zu teilen.
Geänderte eingeschlossene Leistungen


Geänderter Reiseverlauf
###PROGRAMM_MESSAGE###
Preise gelten ab/bis Oberstdorf

Eindrücke von der Reise


DEFDH001_0006.jpg
DEFDH001_0007.jpg
dsc00533.jpg
dsc03648-1.jpg
DEFDH001_0002.jpg
dsc00502.jpg
p1030928.jpg
dsc00538.jpg
img_3575.jpg
DEFDH001_0003.jpg
dsc00534.jpg
p1040900.jpg
img_3564.jpg
DEFDH001_0001.jpg
img_2468.jpg
DEFDH001_0004.jpg
DEFDH001_0005.jpg
dsc00529.jpg
DEFDH001_0006.jpg
DEFDH001_0007.jpg
dsc00533.jpg
dsc03648-1.jpg
DEFDH001_0002.jpg
dsc00502.jpg
p1030928.jpg
dsc00538.jpg
img_3575.jpg
DEFDH001_0003.jpg
dsc00534.jpg
p1040900.jpg
img_3564.jpg
DEFDH001_0001.jpg
img_2468.jpg
DEFDH001_0004.jpg
DEFDH001_0005.jpg
dsc00529.jpg

Blogbeiträge zu dieser Reise

Knieschmerzen beim Wandern? Tipps & Tricks

Knieschmerzen - ein leidiges Thema unter vielen Bersteigern. Der Aufstieg bereitet meist keine Probleme, jedoch kann der Abstieg richtig unangenehm werden, wenn die Knie schmerzen. Nach dem Aufstieg genießt man erst...
> weiterlesen
Alpenüberquerungen: Die schönsten Routen

Die Alpenüberquerungen haben alle etwas gemeinsam - sie führen auf den schönsten Wegen von Deutschland, über die Alpen nach Italien. Die geführten Trekkingreisen sind mit viel Liebe zum Detail geplant und...
> weiterlesen
50 gewaltige Bilder einer Alpenüberquerung auf dem E5

Was passiert wenn ASI und Jack Wolfskin einen Fotowettbewerb veranstalten, die Gewinner mit Jack Wolfskin Ausrüstung ausstatten und auf eine Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran schicken? Es entstehen wunderschöne Bilder einer...
> weiterlesen

Beratung


Experten bei ASI kontaktieren
Ich helfe Ihnen gerne weiter:
Frau Ulrike Dellnitz


+43 512 546 000 22

Frage stellen Rückruf vereinbaren

Reisebüro finden

Ein- und Durchreise
Einreise für Österreicher (Kurzfassung)
Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.
Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.
Einreise für Schweizer (Kurzfassung)
Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch die gültige Identitätskarte ausreichend.
Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.
Lage
Die Bundesrepublik Deutschland grenzt im Norden an die Nordsee, Dänemark und die Ostsee, im Osten an Polen und die Tschechische Republik, im Südosten an Österreich, im Süden an die Schweiz und im Westen an Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande.
Fläche: 357.027 km².
Einwohner
Bevölkerung: ca. 81,8 Millionen

Die größten Städte (und die Landeshauptstädte):
Berlin (Hauptstadt) ca. 3,46 Millionen
Hamburg ca. 1,79 Millionen
München ca. 1,35 Millionen
Köln ca. 1 Million
Frankfurt/M. ca. 679.700
Stuttgart ca. 606.600
Düsseldorf ca. 588.700
Dortmund ca. 580.400
Essen ca. 574.600
Bremen ca. 547.300
Dresden ca. 523.100
Leipzig ca. 522.900
Hannover ca. 522.700
Nürnberg ca. 505.700
Duisburg ca. 489.600
Bonn 324.900
Wiesbaden ca. 276.000
Kiel ca. 239.500
Magdeburg ca. 231.500
Erfurt ca. 205.000
Mainz ca. 199.200
Saarbrücken ca. 175.700
Potsdam ca. 156.900
Schwerin ca. 95.200
Sprache
Deutsch mit zahlreichen Dialekten. Englisch wird weitgehend verstanden.
Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit.
Netzspannung
230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.
Post
Briefmarken können in Postämtern und an deren Automaten gekauft werden; in Ferienregionen sind sie auch in Souvenirläden erhältlich.
Telefon
Die Landesvorwahl nach Deutschland ist 0049, danach ist die Führungsnull der Ortsvorwahl wegzulassen. Von Deutschland nach Österreich wählt man 0043 und in die Schweiz 0041.
Münztelefone sind seltener geworden, die meisten öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten der Deutschen Telekom, die auf jedem Postamt erhältlich sind. Für Auslandsgespräche sind in der Regel internationale Prepaid-Karten günstiger, die verschiedene privater Telefongesellschaften anbieten.
NOTRUFNUMMERN: Polizei 110, Unfallrettung 110, Feuerwehr 112.
Mobilfunk
Netztechnik: GSM 900/1800
Internet
Länderkürzel: .de
Feiertage
Feiertage 2016:
1. Januar (Neujahr)
25. März (Karfreitag)
28. März (Ostermontag)
1. Mai (Tag der Arbeit)
5. Mai (Christi Himmelfahrt)
16. Mai (Pfingstmontag)
3. Oktober (Tag der Einheit)
25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Folgende regionale Feiertage gibt es zusätzlich:
6. Januar (Erscheinungsfest/Dreikönigstag) in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt;
26. Mai (Fronleichnam) in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, im Saarland sowie in einigen Gemeinden in Sachsen und Thüringen;
15. August (Mariä Himmelfahrt) in Gemeinden Bayerns mit überwiegend katholischer Bevölkerung und im Saarland;
31. Oktober (Reformationstag) in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und in Teilen von Thüringen;
1. November (Allerheiligen) in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Teilen von Türingen;
16. November (Buß- und Bettag) in Sachsen.

Faschingsmontag und -dienstag bzw. Rosenmontag und Fastnachtsdienstag (8. und 9. Februar 2016) sind keine gesetzlichen Feiertage. Wegen der Feiern, die in einigen Regionen das gesellschaftliche Leben stark dominieren, sollten Geschäftstermine an diesen Tagen zuvor bestätigt werden.
Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juni bis Mitte September. Sie ist jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.
Öffnungszeiten
Banken: Mo bis Fr 8.30-13, 14.30-16 Uhr, Do bis 17.30 Uhr; einige Banken sind auch über Mittag und bis 18 Uhr geöffnet;
Geschäfte: größere Geschäfte - Mo bis Fr 9/10-20 Uhr, Sa 9/10-16/20 Uhr, kleinere Geschäfte - Mo bis Fr 9/10-18.30 Uhr, Sa 9-14 Uhr; Lebensmittelgeschäfte sind meist schon ab 7/8 Uhr geöffnet; in kleineren Städten sind die Geschäfte oft von 12.30-15 Uhr und am Mittwochnachmittag geschlossen.
Kleidung
Man sollte, den Jahreszeiten entsprechend, normale europäische Kleidung tragen. Auch im Sommer braucht man gegen Abend einen warmen Pullover. Im Winter sind warme Sachen unerlässlich.
Regenschutz sollte man während des ganzen Jahres bei sich haben.
Geschichte/Politik
Wirtschaft
Die wichtigsten Branchen der Industrie sind die Chemie, die Automobilbranche, der Maschinenbau und die Elektroindustrie. Deutschland ist eine der führenden Handelsnationen und ein hochentwickeltes Industrieland. Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Länder brachte in den ostdeutschen Bundesländern zunächst erhebliche wirtschaftliche Probleme und eine enorme Arbeitslosigkeit mit sich. Obwohl die Industriebetriebe im Osten inzwischen modernisiert und wettbewerbsfähig sind, lässt der wirtschaftliche Aufschwung im Osten weiter auf sich warten. Der Energiebedarf Deutschlands wird zu 12,5 Prozent durch Kernkraft gedeckt. Der Anteil regenerativer Energien soll weiterhin ausgebaut werden.
Religion
Fast ein Drittel der deutschen Bevölkerung gehört der katholischen Kirche an, beinahe genauso viele Mitglieder zählen die evangelischen Landeskirchen. Darüber hinaus gibt es Anhänger einer Reihe weiterer Glaubensgemeinschaften wie z.B. Moslems, Juden und Buddhisten.
Vegetation
Durch die landwirtschaftliche Intensivierung wurde die natürliche Vegetation weitgehend verdrängt. Rund 30 Prozent der Fläche Deutschlands sind von Wäldern bedeckt; die meisten Wälder befinden sich im Süden Deutschlands (Bayern, Baden-Württemberg). Etwa zwei Drittel des Waldes besteht aus Fichten und anderen Nadelbäumen, der Rest aus Laubbäumen wie Buche, Birke und Eiche.
Tierwelt
Der Lebensraum der wild lebenden Tiere ist stark eingegrenzt. Häufige Arten sind Reh, Hirsch, Wildschwein, Hase, Wiesel, Dachs und Fuchs. In den Küstengewässern von Nord- und Ostsee finden sich Hering, Kabeljau und Flunder, in den Flüssen und Strömen des Landes Karpfen, Wels und Forelle. An den Küsten brüten jährlich über eine halbe Million Wasservögel.
Kulinarisches
Kulinarisches
Deutschland ist bekannt für seine wohl unübertroffene Vielfalt an Brotsorten. Brot und Brötchen werden zum Frühstück und zum Abendessen gegessen. Die Hauptmahlzeit ist das Mittagessen, das üblicherweise aus Fleisch mit Soße, Kartoffeln oder Klößen, Gemüse und Salat besteht. Selbstverständlich ist das Angebot an regionalen Besonderheiten äußerst vielfältig und von Ost nach West, von Nord nach Süd sehr unterschiedlich. Am Nachmittag wird Kaffee oder Tee mit einer reichhaltigen Auswahl an schmackhaften Kuchen und Torten angeboten. Cafes gibt es überall, im Sommer mit Außenterrassen.
Bier ist das Nationalgetränk der Deutschen und wird nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Es gibt extrem unterschiedliche Sorten, vom süddeutschen Weizenbier bis zum bitteren Pils, dem dunklen Bockbier bis hin zu alkoholfreien Sorten, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Deutsche Weine, insbesondere die Weißweine gehören zu den besten der Welt. Am bekanntesten sind die Weine von Rhein und Mosel sowie die Fränkischen Weine.
Souvenirs
Es gibt regional sehr spezifische Besonderheiten. So sind die Musikinstrumente Ostdeutschlands berühmt. Im Erzgebirge werden handgeschnitztes Holzspielzeug und Weihnachtsschmuck hergestellt. Die Meißner Porzellanmanufaktur kann sogar besichtigt werden. In Bayern ist besonders die typische Lodenmode begehrt. Darüber hinaus sind optische Geräte (Fotoapparate, Ferngläser), Silber- und Stahlwaren, Messer und Sportartikel von bester Qualität.
Einreise aus EU-Ländern
Einreise aus Drittländern
Bei der Einreise aus anderen als EU-Ländern (Drittländern) sind die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.
Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:
- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak;
- 16 Liter Bier;
- 4 Liter nicht schäumende Weine;
- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent oder 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;
- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;
- andere Waren bei Einreise auf dem Luft- oder Seeweg bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro, bei Einreise auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt grundsätzlich die Freimenge von 175 Euro.
DIE ABGABENBEFREIUNG WIRD NICHT GEWÄHRT
- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke;
- Reisenden unter 15 Jahren für Kaffee und Kaffee-Extrakte oder -Essenzen.
Klima
Klimainformationen
In Deutschland gibt es ausgeprägte Jahreszeiten. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer bei 25-30°C, im Winter bei 0 bis minus 5°C. Im Norden ist das Klima üblicherweise wechselhafter als im Süden Deutschlands.
Beste Reisezeit
Mai bis Oktober.
Impfungen und Gesundheit
Vorgeschriebene Impfungen
Keine.
Empfohlene Impfungen
Saisonal FSME.
Malaria
Keine.
Malaria-Situation
Die Bundesrepublik Deutschland ist malaria-frei.
Botschaften und Konsulate

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Gauermanngasse 2-4 Konsularabteilung Strohgasse 14c
PLZ: 1010
ORT: Wien /Österreich
FAX: (01) 713 83 66
TEL: (01) 71 15 40
www.wien.diplo.de
info@wien.diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Messestraße 11 (Gebäude M11)
PLZ: 6850
ORT: Dornbirn /Österreich
FAX: (05572) 20 71 87 10
TEL: (05572) 20 71 87
bregenz@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: c/o Andritz AG Statteggerstr. 18
PLZ: 8045
ORT: Graz
FAX: (0316) 690 24 25
TEL: (0316) 69 49 70
graz@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Bozner Platz 4 Palais Hauser
PLZ: 6020
ORT: Innsbruck
FAX: (0512) 56 73 73 15
TEL: (0512) 57 01 99
innsbruck@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: c/o Oberbank Untere Donaulände 28
PLZ: 4020
ORT: Linz /Donau
FAX: (0732) 78 02 70 98
TEL: (0732) 79 77 01
linz@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: c/o Bankhaus Spängler Dreifaltigkeitsgasse 11
PLZ: 5020
ORT: Salzburg
FAX: (0662) 880 20 11 29
TEL: (0662) 880 20 11 21
salzburg@hk-diplo.de

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Willadingweg 83 Konsularabteilung: Willadingweg 78
PLZ: 3006
ORT: Bern
POSTFACH: 3000
POSTFACH_STRASSE: Postfach 250
POSTFACH_ORT: Bern 15/Schweiz
FAX: (031) 359 44 44
TEL: (031) 359 41 11
www.bern.diplo.de
info@bern.diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Badischer Bahnhof/Schwarzwaldallee 220
PLZ: 4058
ORT: Basel
FAX: (061) 693 33 06
TEL: (061) 693 33 05
basel@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: 13 rue Céard
PLZ: 1204
ORT: Genf
POSTFACH: 1209
POSTFACH_STRASSE: 49, rue de Moillebeau
POSTFACH_ORT: Genf /Schweiz
FAX: (022) 734 66 08
TEL: (022) 734 66 06
genf@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Via Soave 9
PLZ: 6900
ORT: Lugano
FAX: (091) 923 97 59
TEL: (091) 922 78 82

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

STRASSE: Witikonerstrasse 15
PLZ: 8032
ORT: Zürich
FAX: (044) 201 72 29
TEL: (044) 201 72 22
zuerich@hk-diplo.de
Währung
Währungseinheit
  • Währungseinheit: Euro ( EUR)
  • 1 Euro = 100 Cent.
  • 1 Euro = ca. 1,00 EUR
  • 1 US-$ = ca. 0,95 EUR
Devisenbestimmungen/Umtausch
  • Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
  • Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt
  • Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).
  • Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
  • Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt
  • Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels, größeren Geschäften, größeren Restaurants und an den meisten Tankstellen akzeptiert.
  • Geldautomat: Ja - mit Kreditkarten oder Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen)
AUSRÜSTUNG

Grundausrüstung für Ihre ASI-Reise:

  • Trekkingrucksack mit ca. 45 Liter Volumen
  • kleiner, faltbarer Rucksack für den Hüttenaufstieg (wird mit den Reiseunterlagen zugesendet)
  • Knöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle
  • Zweckmäßige Wanderbekleidung (T-Shirts, Trekkinghose, Wandersocken)
  • Anorak (mit Kapuze) und Überhose, wind- und wasserdicht (z. B. Goretex)
  • warme Zusatzbekleidung (Mütze, Handschuhe, Fleece- oder Softshelljacke)
  • bequeme Bekleidung und Schuhe für Hütte
  • Leinen-/Hüttenschlafsack (für ca. € 20,- auf der Hütte erhältlich)
  • Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnenbrille und -creme)
  • Wasserflasche mit 1 Liter Volumen
  • Waschutensilien und Handtuch

Zusätzliche empfohlene Ausrüstung

  • Teleskopwanderstöcke als Gehhilfe
  • Funktionswäsche/-bekleidung (atmungsaktiv)
  • Regenschutzhülle für den Rucksack
  • eventuell zusätzliche Verpflegung (Müsliriegel, Fruchtschnitten) für unterwegs; mittags Möglichkeit zur Einkehr
  • Fotoausrüstung, Fernglas
  • Stirn-/Taschenlampe
  • persönliche Medikamente